Ganz kurze Runde

    Fahrer/innen: allein
    Strecke: Schmelz
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 0:40 Std
    Wetter: bewölkt, regnerisch
    Fotos: Sony, 5 Stück
    Rad: Liteville

Sauerstoffmangel, Langeweile, Bewegungsdrang? Wer weiß, was ihn getrieben hat, noch eine ganz kurze Runde zu fahren. Kein Schlamm, kein Dreck, nur nasser Teer. Aber: frische Luft, ein paar Leute getroffen. Erst einen „unserer“ Syrer, dann standen in Schmelz plötzlich vier um ihn herum… Ganz kurze Runde weiterlesen

Geblendet

    Fahrer/innen: mit Tino/Benja
    Strecke: LÜckner, Wahlen
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:50 Std
    Wetter: bewölkt, dunkel
    Fotos: Sony rx100, 8 Stück
    Rad: Ebike

Wer des Abends vor Benja und Tino herfährt – was eigentlich nur mit E-Bike geht – darf sich nicht umdrehen, denn sonst wird man von geballter Lupine-Power geblendet. So auch an diesem Abend.
Wir drehen noch eine Runde durch den Lückner und fahren dann runter nach Wahlen und von dort zur Küs, um Benjamin abzuholen. Zurück durch den Lückner: dunkel, nass, schmierig…
aber an der frischen Luft… Geblendet weiterlesen

Kalt im Wald

    Fahrer/innen: mit Tino und Benja
    Strecke: Lückner, Dellborner Mühle
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 2:10 Std
    Fotos: Sony RX100 / 12 Stück
    Wetter: -2 Grad, bewölkt, sonnig
    Rad: Liteville

Die trockene Kälte zur Zeit ist besser auszuhalten als die feuchte. Wir fahren durch den Lückner und noch einen kleinen Umweg, bis es Zeit ist, Benja abzuholen. WEnig Schnee liegt, zum Teil aber ist Eis unter dem Schnee versteckt, also aufpassen oder Spikes nehmen… Kalt im Wald weiterlesen

Und schnell war es dunkel

    Fahrer/innen: mit Tino
    Strecke: Lückner, Oppen, Reimsbach
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:40 Std
    Fotos: Nikon P310 / 20 Stück
    Wetter: 12 Grad, bewölkt
    Rad: Liteville

Um 16 Uhr losgefahren, das war noch richtig Tag, sogar ein bisschen Sonne. Tino erinnert an die Lampen. Gut, dass wir sie mitgenommen haben. Nach einer Stunde war es schon reichlich dunkel im Wald und als wir gegen 18 Uhr zurück waren, war es richtig gehend dunkel. Also Lampen besser im Rucksack lassen… Und schnell war es dunkel weiterlesen

Pilze im Weg

    Fahrer/innen: mit Tino / Lukas, Manfred, Benja
    Strecke: Lückner, Losheim
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:50 Std / 1.30 Std
    Fotos: Nikon P310 / 18 Stück
    Wetter: 6 Grad, sonnig, bewölkt, dunkel
    Rad: Juchem / Schulrad

Gestern mit Tino unterwegs. Im Lückner. Mit ein wenig Sonne. Pilze am Weg, die fotografiert werden müssen. Kraniche ziehen und singen. Bald wird es kalt. Und den Hammertrail gefahren… Pilze im Weg weiterlesen

Sonne und Staub am Abend

    Fahrer/innen: mit Uwe
    Strecke: Lückner
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:20 Std / 16 km
    Fotos: Nikon P310 / 10 Stück
    Wetter: 20 Grad, bewölkt, sonnig
    Rad: Liteville

Da fährt man schnell noch abends spontan und zwangsweise allein in den Wald, um ein bisschen abzuschalten und da trifft man noch einen, der aus ähnlichen Gründen noch eine Runde fahren will. Das war Uwe. Und so entspannen wir gemeinsam. Die Sonne steht malerisch tief, so dass noch ein paar Fotos fällig waren. Und die trockenen Trails verführten uns dazu, auch noch ein bisschen Staub dazu zu nehmen. Sonne und Staub am Abend weiterlesen

Wie die Wildschweine

    Fahrer/innen: mit Tino, Daniel A. und Benja
    Strecke: Lückner, Losheim, Lückner
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:50 Std
    Wetter: 4 Grad, dunkel

… wühlen sich drei Biker durch den Schlamm. Sie sind durch den Lückner unterwegs nach Losheim, um einen vierten abzuholen. Gemeinsam kehren sie zurück in den Wald und hoffen, keine echten Wildschweine zu treffen. Alles ist ruhig und friedlich, noch nicht einmal ein Hase oder ein Rehlein ist zu sehen.
An der Odilienkapelle gibt es das inzwischen übliche Fotoshooting. Die Madonna in der Nische wird sich ihres gedacht haben… Wie die Wildschweine weiterlesen

Gespenster im Wald

    Fahrer/innen: mit Tino
    Strecke: Lückner
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:30 Std
    Wetter: 1 Grad, bewölkt, dunkel

Man darf keine Angst vor Gespenstern haben, wenn man abends durch den Wald fährt. Dort schaut eine schaurige Gestalt aus dem Gebüsch, hier greifen bleiche Arme nach dir. Die hellen Lampen lassen die bizarren Gestalten so schnell wieder verschwinden, wie sie aufgetaucht sind.
Wie lange kann man im Dunkeln ohne Licht fahren? Wir probieren es mal. Es war schon fünf Uhr durch, als wir auf die Wahlener Platte kamen. Dort zündeten wir die Lichter an. Auf den breiten Wegen hoch auf die Oppener Kuppe hat man genug gesehen. Gespenster im Wald weiterlesen

Steine ohne Mond

    Fahrer/innen: mit Tino und Daniel
    Strecke: Lückner, Litermont
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:50 Std
    Wetter: 2 Grad, bewölkt

Damit uns der Lückner nicht irgendwann zum Hals oder aus dem Sattel heraus hängt, steuern wir den Litermont an. Ein wenig Matsch im Wald lässt uns erschrockene Schreie ausstoßen und ein wenig schleudern. Tino funktioniert wieder als Beleuchter, diesmal mit zwei Aufgaben: Objekte anleuchten, diesmal das Margaretenkreuz, und zum zweiten die Trails ausleuchten. Denn er ist der einzige, der eine Lampe auf dem Kopf herumfährt. Wenn er ihn d richtig hält, kann man sogar die Wege richtig ausleuchten. Mit unseren Lenkerfunzel leuchten wir geradeaus, obwohl der Weg links herum läuft. Gut dass Tino dabei ist. Daniel hat auch seinen Part: Er muss von ihrer letzten großen Reise über den Teich erzählen… Steine ohne Mond weiterlesen

Auf dem Schatterberg

    Fahrer/innen: mit Jörg und Alfred
    Strecke: Auschet, Schatterberg, Lückner
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 2:00 Std
    Wetter: -3 Grad, Schneeregen

Der Winter will noch nicht von uns gehen. Wir stehen am Abend auf dem leicht ausgesetzten Felsen des Schatterberges und blicken auf die Lichter von Schattertriesch. Der eisige Wind treibt und den Schneeregen in waagerechter Richtung ins Gesicht.
Zum Warmwerden steigen wir zuerst zur Michelbacher Gerichtslinde hoch. Es beginnt leicht zu schneien, die Dächer im Dorf schimmern schon weiß. Oben auf Auschet bläst ein schöner Wind, noch ist Nunkirchen und der Hochwald in der Abenddämmerung gut zu erkennen. Wir halten uns nicht lange auf und fahren durch den Bamast ab zum Weißen Kreuz. Inzwischen sind die Wege im Wald weiß gepudert und das Licht unserer Lampen wird auf die Bäume ringsum zurück geworfen. Der Schneeregen glitzert im künstlichen Licht. Auf dem Schatterberg weiterlesen

Schmelzer Lichter

    Fahrer/innen: allein
    Strecke: Schmelz
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:10 Std
    Wetter: 5 Grad, dunkel

Nach einem langen Tag als Handwerker war ich zwar k.o., aber der Wunsch nach frischer Luft und ein wenig anderer Bewegung war stärker.
Allein im Dunkeln durch den Wald zu gondeln, auch wenn die Trails noch so schön sind, ist nicht mein Ding: zu einsam, zu riskant.
Da ist es schon interessanter abends die Lichter der „Stadt“ funkeln zu sehen. Schmelzer Lichter weiterlesen

ISO 1600

    Fahrer/innen: mit Benja
    Strecke: Lückner, Losheim
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:50 Std
    Wetter: 6 Grad, bewölkt

Wie macht man die Nacht zum Tag? Mit ISO 1600. Weiter kann man die Lichtempfindlichkeit an der kleinen Ixus nicht hochstellen. Ab es hilf schon ein bisschen, etwas hellere Fotos zu machen. Es fehlt nur noch die ruhige Hand oder ein guter Platz zum Abstellen der Kamera. ISO 1600 weiterlesen

Dunkler

    Fahrer/innen: mit Tino und Benjamin
    Strecke: Lückner, Losheim
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:10 Std
    Wetter: -1 Grad

Tino begleitet mich nach Losheim, wo wir Benjamin treffen und zurück zum Lückner fahren. Drei weitere Biker (Olli, Dirk, Christian) fahren ebenfalls mit, zumindest ein Stück – bis zur Dellborner Mühle. Durch das trübe Wetter ist die gewonnene Tageslänge wieder auf winterliche Verhältnisse geschrumpft. Aber wir haben unsere Funzeln dabei, wenn auch meine ab und zu vom Helm fällt… Dunkler weiterlesen

Schmierseifig

    Fahrer/innen: mit Jörgi, Hanna und Alfred
    Strecke: Lückner
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:20 Std
    Wetter: 8 Grad, regnerisch

Es war zumindest eine regen- und sturmfreie Runde, die wir an diesem Abend im Lückner drehen konnten. Zu Gast waren die Saarbrigger „Pädschesduddler“. Seit langem war wiedermal ein Treffen gewünscht, anvisiert und dann im neuen Jahr umgesetzt. Wir haben uns – ich konnte es kaum glauben – auf dem Rad vor drei Jahren zu Weihnachten am Litermont das letzte Mal getroffen. Schmierseifig weiterlesen