Weiherland

Fahrer/innen: allein
Strecke: Lebach, Hoxberg, Kaltensteine, Primsweiler
Dauer/Länge/Höhenmeter: 2 Std
Wetter: 24 Grad, sonnig

Teil 1 der kleinen Tour: Hoxberg. Liegt der Schatz (Geocache) noch an seinem Platz? Alles in Ordnung, er kann weiterhin gesucht und gefunden werden. Die Kaltensteine liegen auch noch an ihrem Platz. Der sich anschließende Kaltensteinpfad muss bei Nässe vorsichtig angegangen werden: Schräglage und viele Wurzeln…

Teil 2: Rüber geht es nach Knorscheid, ich suche den alten Weg hinter der Brücke nach Primsweiler, ist mir aber zu nass. In Primsweiler versuche ich es nochmal, von der anderen Seite, fahre am Bahnhof Primsweiler in Richtung Körprich – eine Ecke, in der ich noch nie war. Am Klärwerk vorbei gelangt man ins land der hundert Weiher. Ein Weiher neben dem anderen, ein Reiher neben dem anderen. Auch von hier aus ist mir der Weg Knorscheid zu nass und zugewachsen. Das Waldstück, das vor mir liegt heißt schon bedeutungsschwer „Nothölle“! Schöne alte, verrostete Eisenbahnbrücken gibt es hier scheinbar mehrere. Über einen trockenen Schotterweg geht es zurück nach Primsweiler. Ein sonnenwarmer Apfel rettet mich vorm Verhungern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.