Meransen 2012/4

    Fahrer/innen: mit Guide Roland Stauder und 7 weiteren Mountainbikern
    Strecke: Stoneman-Trail, Sexten, Sillianerhütte
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 3:30 Std / rd 1400 hm
    Wetter: ca 14 -30 Grad, bewölkt, sonnig

Steinmännchen in den Bergen kennt jeder, aber den Stoneman-Trail?
Wir durften den ersten Teil kennenlernen – mit Roland Stauder, dem Erfinder dieses Projekts. Wir treffen uns mit ihm in Sexten. „1200 Höhenmeter am Stück“, verkündet Roland lächelnd zur Begrüßung. Wir würden uns alle an der Endstation der Kabinenbahn treffen, die den Berg hinauf führt, jeder könne sein Tempo fahren…
An der Bergstation ist es wie auf einem Kindergartenfest. Wir überprüfen unsere Klingeln und fahren schnell weiter. Ziel ist die Sillianerhütte auf 2400 m. Wir müssen die Klingel oft schrillen lassen, es herrscht ein Mordsbetrieb. Rechtzeitig zu Mittag sind wir oben auf der Hütte und freuen uns über den regen Betrieb (?), eine heiße Suppe, einen kühlen Wind und grandioses Panorama gratis…
Dann lassen wir die Massen hinter uns – der Stonemantrail beginnt.
 

Nochmal 300hm und wir sind allein in der Bergwelt. Bald zwei Stunden geht es nun fast immer auf der selben Höhe, natürlich mit ständigem Auf und Ab, über Bergpfade, oft schmal wie ein Handtuch, oft verblockt mit dicken Steinen und Felsbrocken. Die Höhenluft und das Adrenalin lassen uns viele Passagen fahren, wo wir zuhause abgestiegen wären. Natürlich gab es viele Stellen, wo wir es auch hier oben getan haben. Die Runde ist kein Spaß für Anfänger und wahrlich nicht ungefährlich.
Das Panorama ist herrlich: Die Sextener Dolomiten sind eine Pracht.
Während Benjamin und FP noch ein Stück dranhängen, nehmen wir die Abfahrt zur Nemesalm in Angriff. Roland führt uns über einen Hirtensteig, verborgen zwischen Alpenrosen, in Serpentinen nach unten. Ein anstrengendes, aber herrliches Vergnügen.
 
Das war ein Teil von Roland Stauders „Stonemantrail“. Er besteht aus drei Stücken, die man an drei, zwei oder einem Tag fahren kann. Wer das Starterpaket kauft (35€) und alle drei Teile am Stück fährt, bekommt den Stoneman in Gold und einen Ehrenplatz auf der Website. Wer wie wir das Vergnügen hat, ihn zu treffen, wird einen sympathischen Südtiroler Mountainbiker kennenlernen.
Mehr Infos auf stoneman.it
 


 
…noch ein kleiners Filmchen (leider nicht von uns), das einen ganz guten Eindruck vermittelt:

Eine Antwort auf „Meransen 2012/4“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.