Hornissen

Fahrer/innen: mit Benjamin, Andrea
Strecke: Losheim, Lückner
Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:20 Std
Wetter: 12 Grad, Wolken

 

Wir sausen zur Dellborner Mühle runter und – stehen vor einem Zeltdurchgang. Eine Veranstaltung? Ein Schutz vor Astbrüchen oder Nüsse werfenden Eichhörnchen. Ah, ein Schild: Vorsicht Hornissen! Ui, da brummen schon welche…
Ein Zettel an der Zeltwand klärt uns auf:

 

Was soll dieser Tunnel?
Hornissen sind zwar groß und wirken bedrohlich. Sie sind normalerweise relativ friedlich. Das Hornissennest im nebenstehenden Baum wurde kürzlich mutwillig beschädigt. Die Tiere sind seither sehr aggressiv und haben mehrere Spaziergänger angegriffen.
Hornissen sind außerordentlich nützlich und zudem recht selten. Sie stehen unter Naturschutz. Das Nest darf daher nicht beschädigt oder entfernt werden. Eine Umsiedlung war wegen der Lage im Baum nicht möglich. Der Tunnel wurde in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde von der Gemeinde errichtet. Er trennt die Hornissen sicher vom Weg und dient ihrer Sicherheit. (Dank neuer Rechtschreibung bleibt unklar: zu wessen Sicherheit? Anmerk. d. A.)
Ab Mitte Oktober sterben die Arbeiterinnen und damit das diesjährige Volk aus. Nur die jungen Königinnen überwintern. Der Tunnel wird dann wieder entfernt. (Lothar Christ, Bürgermeister)

 

… lehrreich und eine zusätzlich Touristenattraktion! Mit unseren Bikes können wir uns bei Gefahr im Anflug schnell aus dem Staub machen…

sep07_64.jpg

sep07_65.jpg

2 Antworten auf „Hornissen“

  1. Hallo Herr Martini

    Das Zelt wurde in Zusammenarbeit mit einem „Zuständigen für Hornissenschutz“ des Ministeriums aufgebaut und hat in ähnlicher Konstellation wohl schon an anderen Stellen Hornissen und Erholungsuchende erfolgreich getrennt.
    Der Fluchtreflex, den die Hornissen ausgelöst haben war aber anscheinend so groß, dass im weiteren Verlauf der Tour zwischen Niederlosheim und Losheim versehentlich die falsche Radwegeseite gewählt wurde. Gar nicht so ungefährlich, wenn Rollstühle entgegenkommen.

    Grüße

    W.Ludwig

  2. Hallo Norbert,
    beim Lesen mußte ich an den Wildsaumarathon von letztem Jahr denken. Damals wurden wir von den Hornissen angefallen und haben meherere Stiche abbekommen. Es war wie in einem Film. Hunderte von Hornissen hatten uns und auch nachfolgende Biker ganz gezielt angegriffen und wir sind panikartig geflohen. Einer der Teilnehmer mußte sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden. Ob da wohl so ein Zelt geholfen hätte???
    Norbert, könntest du mir vielleicht noch deine Bilder unkomprimiert per e-mail zusenden? Vielen Dank,

    Gruß

    Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.