Lücknerherbst

Fahrer/innen: mit Benjamin, Andrea, Tino, Jonas, Klaus, spezial guest: Udo K.
Strecke: Lückner
Dauer/Länge/Höhenmeter: 2: 15 Std / 32 km / 600 hm
Wetter: 20 Grad, Wolken, Sonne

 

Herbstanfang. Gute Zeit, um sich im Lückner zu tummeln. Alles, was es an guten Trails hier gibt, haben wir in diese Sonntagstour reingepackt, um Udo K., unseren heutigen besonderen Gast vom Lückner zu begeistern. Wir glauben, es hat geklappt. Udo kommt aus Mehring an der Mosel, hat dort schon einige EMC-Rennen organisiert und zusammen mit Peter Kruse, dem zuständigen und ansässigen Förster, anspruchsvolle Trails angelegt. Er weiß, worum es beim Mountainbiken geht.

 

Nur wenige Meter sind wir im Lückner doppelt gefahren – bei idealem Wetter ein großer Genuss. Anders als an der Mosel, wo eine längere Tour gleich viele Höhenmeter hat, geht es im Lückner nicht weniger anspruchsvoll, aber gemütlicher zu. Mehr als 200 Höhenmeter am Stück muss man in der Regel nicht fahren, man erholt sich immer wieder schnell, um die schönen Wege dann auch genießen zu können.
In zwei Wochen, so die Planung, ist ein Gegenbesuch in Mehring fällig. Vorher fahren wir noch eine Runde Moselhöhenbiking in Bekond mit.

 

Am späten Nachmittag gibt es noch einen Besuch bei Jonas´ Verkaufsstand beim Straßenrennen (Kriterium) des RV Möve in Schmelz. 4cycles live und vor Ort. J hat den gesamten Keller ausgeräumt und sein großes Angebot appetitlich unter einem Zelt (Danke an Uwe) präsentiert…
Das Hauptrennen fand leider ein jähes Ende durch einen Massensturz mit vielen Verletzten…

 

Eine Antwort auf „Lücknerherbst“

  1. Hallo zusammen,

    endlich hat es mal geklappt mit unserer gemeinsamen Tour im Lückner. Schöne, aufgeräumte Trails, in denen viel Herzblut und Arbeit steckt, zu fahren, ist immer ein Vergnügen. Wenn man aber, wie ich, sich an den gedeckten Tisch des „5-Sterne-Trailrestaurants Zum Lückner“ setzen kann und von NM,einem der besten Köche verwöhnt wird, ist das „Gourmet-Biken“ in Vollendung.
    Auch das Sevice-Team des Familienbetriebes versteht es, die teils sehr anspruchsvollen Menugänge durch gekonntes Vorkosten zu präsentieren. Alles in Allem ein gelungener Besuch, geschmacklich hohes Niveau, gut gesättigt ohne jegliches Völlegefühl fahre ich wieder zur Mosel. Prädikat: Sehr empfehlenswert, Top-Adresse im Saarland, Aussicht auf einen Michelin-Stern, oder auch Schwalbe oder Conti. Danke, Gruß Udo K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.