Die Feldbahn im Lückner

    Fahrer/innen: allein
    Strecke: Lückner, Hüttersdorf, Schmelz
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:20 Std
    Wetter: 7 Grad, grauer Himmel, dunkel

… wird schon lange bevor sie zum Wanderweg wurde von Mountainbikern im Lückner benutzt. Zugegeben, wir wussten damals nicht genau, worauf wir da fuhren. Eisenbahntrasse war klar, aber dass sie aus dieser kriegerischen Zeit stammte…

    Im Zuge der Kriegsvorbereitungen 1939 wurde Nunkirchen zu einem Hauptstützpunkt von rückwärtigen Heereseinheiten ausgebaut. Im Waldgebiet des „großen Lückner“ war eine Munitions-Hauptausgabestelle für eine Heeresdivision vorgesehen. Zur Versorgung der hier stationierten Einheiten begann im Oktober 1939 der ortsfeste Bau von vier Baracken, vier Vorratsschuppen, eines Fleischhauses und einer Bäckerei – und einer Eisenbahntrasse, die bis Beckingen führen sollte.
    Vom „Großen Lückner“ aus führte die Bahn weiter durch das Gelände des Geisweiler Hof, parallel zum Mühlenbach verlaufend, an Oppen, Reimsbach und Erbringen vorbei bis in das Wiesengelände beim „Schweinsgräbchen“. Ende 1940 waren dort die Arbeiten zum Bau des Feldbahnhofes Honzrath abgeschlossen und die Verbindung zum Pionierpark im „Großen Lückner“ damit fertiggestellt. Die projektierte Strecke bis Beckingen wurde nicht mehr zu Ende geführt. Neue Gleisanlagen waren auch im Bereich des Bahnhofes Büschfeld verlegt worden. Von dort konnte inzwischen über Nunkirchen der „Große Lückner“ ebenfalls mit einer Feldbahn erreicht werden. (naach www.wad-nun.de)
    In den letzten Kriegsmonaten verwandten die zum Bau von Panzersperren eingesetzten Kräfte die Schienen des fertiggestellten Teils der Feldbahn zu Bau von Sperren. Was noch an Material der Bahngleise übrig blieb, fand nach Kriegsende bei Wiederaufbau beschädigter Häuser Verwendung. Dadurch ist nach dem Krieg praktisch jede Spur dieser strategischen Kleinbahn verwischt worden. Einzelne Trassenbereiche sind jedoch noch heute im Bereich des „Großen Lückner“ zu erkenn
    en.

 

In die Dämmerung hineinfahren, war schon immer ein schönes Erlebnis. So auch an diesem Abend…

 

Eine Antwort auf „Die Feldbahn im Lückner“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.