Lauenen 4

    Tag: Di, 1.7.08
    Fahrer/innen: mit Jonas, Andrea, Benjamin
    Strecke: Lauenen, Stübleni-Pass, Trüttlisbergpass, Turbachtal, Bissen, Gstaad, Lauenen
    Zeit/Länge/Höhenmeter: 3:30 Std / 1000 hm
    Wetter: 28 Grad, sonnig

Zwei-Pässe-Tour

700 Höhenmeter am Stück bringen uns auch am Morgen ins Schwitzen. Schon nach einer Stunde hat das flüssige Fahren ein Ende. Saftige Steigungen und saftige Kuhtrampelpfade zwingen uns immer wieder zum Schieben. Die Aussicht am Stübleni-Pass sind die knapp zwei Stunden Anstrengung voll wert. Panorama ringsum. Wohin man blickt: Berge. Typisch Berner Oberland: grüne Grasberge, schroffe Felsberge und weiß leuchtende Gletscher.
Wir blicken ins Tal Richtung Lenk und erkennen Wege und Hütten wieder, die wir vor zwei Jahren schon mal gefahren sind. Jetzt stehen wir noch etwas höher…

 

Es geht weiter auf 2000 Meter Höhe in Richtung Trüttlisbergpass. Auf der Karte sah der Weg locker aus, den Großteil der Strecke müssen wir aber schieben. Über schroffes Gelände mit ganz schmalen Trittspuren schlängelt sich der Wanderweg in einem ständigen Auf und Ab zum nächsten Pass. Doch wir müssen am Trüttlisbergpass noch ein Stück weiter, einen sehr steilen Grasberg hoch, bis wir zum Türli kommen. Vor uns liegen die Lauenehore, ein spitzer Grasberg, und die Giferspitz (2450m), ein schroffer Felsbrocken. Das wollen wir morgen hin.

 

Die Abfahrt ins Turbachtal wird bald im sumpfigen Gelände gebremst. Hier werden noch neue Wege angelegt: Gitterbleche sollen vor Nässe und Abrutschen schützen. Bald wird es trockener und der Weg besteht aus Geröll und flachen Felsplatten – ein schönes Gerutsche und Gehoppele.
An einer Sennhütte machen wir Mittag. Einen plagt der Hunger so sehr, dass er in der Eile die falsche Tüte aufmacht, obwohl der Brötchenmacher dort noch seinen Namen drauf geschrieben hat, und das falsche Brötchen vertilgt. Der rechtmäßige Besitzer war noch Wasser fassen und sieht mit Entsetzen das Malheur…
Schnell kommen wir durchs Turbachtal über sauber angelegte Wanderwege bis nach Gstaad. Wir fahren nicht ganz hinein, sondern über Bissen bis ins Tal Richtung Lauenen…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.