Lauenen 7

    Tag: Sa, 5.7.08
    Strecke: Col du Pillon, Sex Rouge (Bergstation auf 3000m), Sanetschgletscher, Sanetschpass, Sanetsch-Stausee, Gsteig
    Zeit/Länge/Höhenmeter: 5:30 Std
    Wetter: 16 – 30 Grad, bewölkt, sonnig

Wandertag:

Sanetschgletscher

Unsere erste Gletscherwanderung!
Vom Col du Pillon (französischer Teil der Schweiz, das Vaud) lassen wir uns von einer riesigen Gondel (Fassungsvermögen: 125 Personen) auf den Sanetschgletscher hieven. Der Spaß kostet 40 Fränkli. Über das Schaukeln der Kabine, die Blicke in die Tiefe und die daraus erwachsenden Gefühle verlieren wir keine Worte… Wir kommen heil oben an und sind beeindruckt vom Gletscher und der Fernsicht. Wir halten uns gar nicht in diesem neuen Spaßbau auf, sondern lassen uns von einer schwankenden Freiluftgondel nach unten zum Gletscher bringen. Jetzt fällt die Wahl schwer: Gletscherbus? Schnelles Motorschneebike? Hundeschlitten? Wir entscheiden uns für: zu Fuß über den Gletscher. Es ist gar nicht viel Betrieb. Eine Gruppe Holländer sind mit uns hoch gekommen – und haben ihren Spaß im Schnee. Später verliert sich ihr Johlen und Gequieke, wahrscheinlich sind sie alle in eine Gletscherspalte gerutscht.

 

Einige Langläufer drehen auf den angelegten Pisten ihre schnellen Runden. In einer guten halben Stunde haben wir das touristische Ende des Gletschers erreicht, den Quille de Diable. Leider haat das Teufelchen die Toilettenhäuschen mit anderem Inventar zugestopft, auch kein Wasser ist da…
Ab hier beginnt jetzt unsere Wanderung weiter über den Gletscher, zum Sanetschpass, zum Sanetschsee und hinunter nach Gsteig: fast 2000 Meter Abstieg.
Die Mädels haben anfangs etwas Probleme, mit dem jetzt steil abfallenden Schneefeld zurecht zu kommen, aber bald erleichtern aus dem Schnee herauswachsende Felsen das Vorankommen. Ständig suchen wir in Schnee und Fels nach Markierungen. Immer wieder blicken wir zu den Gipfeln des Wallis.
Irgendwann ist der Rand des Gletschers erreicht. Über den Gletscher sind wir ganz allein unterwegs, eine herrliche Ruhe (nachdem die Holländer verschwunden waren). Jetzt kommen uns immer öfter Leute entgegen: Der Parkplatz am Sanetschpass ist nicht mehr weit.

 

Durch das Tal der Saane marschieren wir zum Sanetsch-Stausee, den man leider auch mit dem Auto erreichen kann. Wir umrunden den See. Das erste Mal für diesen Tag müssen wir ein paar Meter steigen… Und dann ist Schluss! Eine steile Rinne, durch die Stufen nach unten führen, ist noch mit Schnee gefüllt. Mit vereinten Kräften schaffen wir es in viel Gedulds- und Ungeduldsarbeit alle heil nach unten zu schaffen…
Jetzt hätten wir einen Kaffee gebrauchen können, aber das Restaurant am Ende des Stausees ist uns zu sehr mit lauten Touristen gefüllt, die einfach mit dem Auto oder Motorrad hierher fahren. Inzwischen ist es 15 Uhr, wir sind schon fünf Stunden unterwegs. Vom Stausee aus führt ein sehr steiler und schotterhaltiger Weg in vielen Serpentinen hinunter nach Gsteig. Wir beobachten drei (sehr) junge Mountainbiker, die mit der Gondel, die auch hier hoch führt, über diesen Trail nach unten fahren. Eine bemerkenswerte Leistung…

 

Endlich müde in Gsteig angekommen, fällt uns heiß ein, dass vielleicht keine Busse mehr fahren, es ist Samstag! Unser Auto steht nämlich noch am Col de Pillon, gute zwei weitere Fußstunden entfernt. Wir wanken in Gsteig zur Postbushaltestelle. Da sitzen schon zwei alte Leutchen und warten auf den Bus: Ja, der kommt gleich…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.