Früh starten

    Fahrer/innen: mit Tino, Jörg, Mark, Sebastian und Dennis
    Strecke: Lückner, Hargarten, Fischerberghaus, Menningen, Bietzenberg…
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 3:30 Std / 54 km / 900 hm
    Wetter: 26 Grad

Für die Lückners und ihre Freunde hat jetzt endlich der Sommer begonnen, ablesbar an der Startzeit für die Sonntagstour: 8 Uhr. Für diejenigen, die von Sbr aus anreisen nicht so ganz einfach umzusetzen. Deshalb vielen Dank für ihre Bereitschaft dazu. Die Vorteile eines frühen Starts liegen auf der Hand: Es ist kühler, man kann längere Strecken fahren bzw ist früher zu Hause, das Wetter ist anders (mehr Dunst und Nebel)…

Die handliche Gruppe von sechs Männern (Wo sind die Mtb-Frauen?) bricht also früh an diesem Sonntag auf. Noch hängen die Feuchtigkeit und der Dunst des nächtlichen Gewitters in der Luft, die Wege sind noch feucht, aber nicht zu nass. Der Wald atmet und riecht gut. Über einige schöne Wege im Lückner arbeiten wir uns auf die Wahlener Platte hoch und schauen von dort aus ins Land und beurteilen die Wetterlage.
In einer Stunde haben wir das eigentliche Tourenziel erreicht, die Runde über den Bietzer berg. Vor dem ersten Grenzstein (immerhin 1779) will der Guide die Aufmerksamkeit auf die geschichtlichen Zusammenhänge richten, aber die Jungs haben ihre eigenen Objekte des Interesses: das ein oder andere neue Bike. Es wird (auch während der gesamten Tour über) gefachsimpelt und getestet… Die älteren Herrschaften schmunzeln kopfschüttelnd und wohlwollend zugleich: früher hat man sich nicht über die Gummimischung der Stollenreifen unterhalten…

Am Fischerberghaus halten wir uns nicht lange auf. Dort warten sie schon auf kaffee- und kaufhungrige Kunden des Saarwaldvereins. An Verkaufsständen werden hoch interessante Artikel feil geboten: Gestecke, Tischdeckchen… Wir werfen einen Blick auf die Saar und ziehen unserer Wege. Die sind im folgenden meist schmal und kurvig. Manchmal auch steil und die Spezialisten (wie Mark z.B.) zeigen ihr Können.

Im Mühlental wären wir gerne ins Boch´sche Schwimmbecken gesprungen, falls es noch vorhanden gewesen wäre. Wir können uns lediglich in die historische Umkleidekabine drängen (das Türmchen) und dort für ein Foto verharren…
Etwas Erfrischung verschaffen uns dann die Mirabellen, die am oberen Mühlenbach fast mundgerecht in den Weg hängen. Da kann man unmöglich dran vorbei fahren. Der folgende Aufstieg aus dem Mühlental hoch ist der harte Teil der Tour. Oben wartet der Ziehborn, eine Quelle, sie „zieht“ uns den heißen Weg hoch. Leider ist die Quelle ohne Auslauf und sehr flach angelegt, so dass das Wasserflaschenfüllen etwas umständlich ist. Gesicht waschen geht besser…

Auf der Höhe weht ein freundlicher und frischer Wind, der dann den heißen Köpfen unter den Helmen etwas Kühlung verschafft. Die Obstplantage kann uns leider noch kein reifes Obst bieten – oder doch, da wäschst ja eine Banane. Mark schnappt sie sich…
Im Wilden Wald locken viel Schatten – und ein Bretterweg…
Zurück im Lückner, wartet schon der obligate Vogel an der Bank. Und er hat immer was zu meckern…

Treppchen
Wahrend wir im Wilden Wald einige Treppchen runter fahren, hat Lukas beim Zeitfahren (MTB) in Rodenbach/Pfalz das Treppchen knapp verfehlt: Platz 4. Gratulation!

2 Antworten auf „Früh starten“

  1. mensch! klaro…, das war es, was gestern zum vollkommenen sonntagsglück noch gefehlt hat: uwe’s senf! … grosse portion, wie immer ;-)

    und geid, zu dir noch: die gruppe süd aus der landeshauptstadt nimmt deine danksagung zur frühen anreise gerne entgegen! zur ganzen wahrheit gehört an dieser stelle aber auch mal ein fetter dank an dich, für deine mühen und dein guidevermögen, die scheene berichde, sogar mit tolle billa garniert und in schöne geschichten verpack, von A wie alter saararm bis W wie waschlabbe. ohne meister NM würde so manch einer mittwochs um halbfünf oder sunndaas um acht/neun zimmlich bedröbbelt aus da wäsch gugge…
    mennt jedenfalls:
    de jörgi, mit gruss!

    ps. uwe: shirtimschoppegefunn?!

  2. So viele schöne Fotos(wie immer), aber nix von dem neuen Rad zu sehen oder wer denn jetzt der Besitzer ist….da hätt ich doch zu gern meinen Senf mit dazu gegeben :-)
    Nächste Woche wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.