Nepal 2014 – die Organisation der Reise

Fast ein Jahr dauerte die Vorbereitung, angefangen von der Abstimmung des Reisetermins bis zur Buchung des Flugs und der Anzahlung für den Veranstalter. Dazwischen lagen viele, viele Stunden Recherchen im Netz, Lesen von Büchern, Gesprächen, Telefonaten mit Leuten, die schon mal in Nepal waren…
So kam für uns nicht in Frage: ein Veranstalter in Deutschland, eine große, zusammengewürfelte Reisegruppe, eigene Bikes…

Unseren relativ günstigen Flug haben wir über das Dillinger First-Reisebüro gebucht, dessen sehr guter Service uns überzeugt hat. Das Umsteigen und lange Warten in Dubai war nicht so unser Ding und auch der Flug von dort in einer „Sardinenbüchse“ (Jörg) von flydubai war anstrengend, aber ein bisschen leiden muss man schon bei einer solchen Unternehmung.

Vor Ort, d.h. in Kathmandu, hat uns der nepalesische Veranstalter Makaladventure betreut – und das in einer ganz hervorragenden Weise. Natürlich haben wir keine Vergleichsmöglichkeit, man hört nur das ein oder andere…
Die größten Vorteile für uns waren die Flexibilität und Verlässlichkeit. Geplant und abgesprochen war ja die Annapurnarunde, als wir aber während des Flugs von dem schrecklichen Unglück am Thorong La-Pass erfuhren, konnte für uns eine abgeänderte Route für den nächsten Tag organisiert werden. Auch während der drei Wochen konnten wir den ein oder anderen Wunsch äußern (z.B. in Manang einen Tag länger bleiben oder eine zusätzliche Biketour in Kathmandu). Mohan, der Chef von Makaluadventure, und unser Guide Tensing haben es hinbekommen.

Als Team für unterwegs standen uns Tensing als Englisch sprechender Guide zu Verfügung, Hari als Mechaniker und die beiden Träger Rajkumar und Furingi.
Ein Kleinbus mit den Fahrern Oli und Saroj stand uns zur Verfügung. Beide sind gute Fahrer und sprechen gut Englisch.

Wir konnten bald zu allen ein freundschaftliches Verhältnis entwickeln, tranken abends gemeinsam ein Bier oder ein Glas Reiswein. Die Nepalesen begrüßten uns mit Spitznamen: Bro (ther) = Lukas, Uncle (oder Primeminister wegen der frappierenden Ähnlichkeit mit dem nepalesischen Minister) = Jörg, Pappa = Norbert
Der Abschied fiel dann auch allen sehr schwer und wir werden versuchen, Kontakt zu halten und auch weiterhin für eine finanzielle Unterstützung der „Jungs“ zu sorgen…

Ausgangs- und Endpunkt der Touren ist das Hotel Eco Resort in Kathmandu…

Mit unseren Bikes waren wir nicht so ganz zufrieden. Wir hätten für diese knochenharte Tour Fullys gehabt, aber der Bikeshop, der in Kathmandu mit Makaluadventure zusammenarbeit, hat nicht so eine große Auswahl. Es gab nur ein Fully und das war auch ziemlich teuer. So bauten wir die Hardtails von Giant etwas um: Sattel, Pedale, Lenker… Wir probierten verschiedene Bikes aus, bis es bei jedem einigermaßen passte. Unterwegs machte die Schaltung bei Jörg ständig Probleme und die Gabeln hatten irgendwann auch nicht mehr viel Lust aufs Federn… Ja, die Bikes waren eigentlich der einzige Minuspunkt bei der ganzen Unternehmung. Ob wir bei einer derartig starken Belastung so ganz glücklich mit unseren eigenen gewesen wären?

3 Antworten auf „Nepal 2014 – die Organisation der Reise“

  1. mann, mann…
    kaum simma dehemm, die wäsch iss nommol sauwa, jetzt gett dass schonn widda von vorne loss…. ;-)

    diesmal aber gemütlich und entspannt vom pc-stuhl aus und mit einem riesen breiten grinsen im gesicht!
    ich dachte mir von anfang an daß diese tour der reine wahnsinn werden könnte, und so kam es dann auch. sie aber am ende nochmal in wort und bild von unserem heimischen „tensing“- reporter aufbereitet zu bekommen, das ist ein ganz besonderes sahnehäubchen!
    was wir in diesen knapp 3 wochen alles erlebt haben ist nur schwer in worte zu fassen, fast unbeschreiblich. bei unserm NM bin ich mir aber ziemlich sicher, der kritt dass hin :-)
    an dieser stelle noch ein dankeschön für die vielen nachrichten, die uns aus der fernen heimat per äpp oder als kommentare erreichten. wirt haben uns über alle sehr gefreut!

    Gruss vom uncle jörgi, alias Sushil Koirala – Prime Minister, Nepal.

    http://nepal.gov.np/portal/npgea/cms/GeaCMSPortletWindow?p=p_OPMCM&action=e&windowstate=normal&n=ThePrimeMinister.html&mode=view&i=11

    (… ich kann nix dafür!!!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.