Verbunden mit Nepal

Genau vor einem Jahr saßen wir im Flughafen von Dubai herum, warteten und hofften, dass die Zeit schneller vorbei ging – und hofften, dass alles gut ging. Wir hatten gerade gehört, dass die Gegend, die wir besuchen wollten, von einem Schneesturm heimgesucht wurde, der vielen Menschen das Leben gekostet hat. Der Pass Thorong La (5.416 m) war unpassierbar, es gab keine Infos für wie lange… Unsere Rundtour mit dem Mountainbike, Annapurna Circuit, begann unter schlechten Vorzeichen – und war trotzdem das Beeindruckendste, das wir bisher erlebt hatten…

nepal14_32


Noch immer sind wir heftig mit Nepal verbunden. Das gilt für uns alle drei, Lukas, Jörg, Norbert, die wir gemeinsam in dieses Abenteuer gestartet waren.
Nachdem im Frühjahr Nepal von mehreren starken Erdbeben heimgesucht wurde, Tausende dabei gestorben und Unzählige ihr Dach über dem Kopf verloren hatten, war klar, dass wir helfen wollen.
Als wir vor einem Jahr starteten, konnten wir nicht ahnen, dass unsere Fotos und kleinen Filme oft zum Einsatz kommen würden.

Auf sieben Veranstaltungen und durch viele Einzelgespräche konnten wir fast achttausend Euro sammeln und für Hilfsprojekte spenden.
Besonders wichtig war für uns der persönliche Kontakt zu den Menschen, mit denen wir in Nepal viel Zeit verbracht hatten: mit Tenging und Hari, unseren Guides, den Trägern, mit Oli, dem Fahrer, mit Mohan, dem Chef von Makaluadventure, dem Trekkinganbieter, dem wir uns anvertraut hatten.

Wir haben Kontakt über Email und Facebook. Tenging hat sich im letzten Jahr dann sogar eine Facebookseite zugelegt, Oli hatte schon eine, Mohan als Unternehmer sowieso…

Wir schreiben uns oft, Oli liked fleißig (ob er auch alles liest?)
So können wir die Entwicklung der unterstützten Hilfsprojekte und die aktuelle Situation aus authentischer und persönlicher Sicht der Einheimischen verfolgen.
Und da ist zur Zeit wiedermal nicht Gutes zu berichten.


Seit einigen Wochen leidet das Land unter einer Blockade des Warenverkehrs von Indien nach Nepal. Vor allem Nahrungsmittel und Treibstoffe kommen aus Indien. Es sieht von hier aus wie Schikane, welche die indische Regierung betreibt, weil Nepal in seiner neuen Verfassung den Hinduismus als Staatsreligion gestrichen hat. Die Handelswege nach China sind teilweise noch zerstört und schwer passierbar. Es ist schon wieder kritisch…

Tenging schreibt: Now a days Nepal is in a big mess.. There is blockade from India..So there is no Gas & patrolium products in our country! And we dont even have acces to any other country. China is there but the road are not in a good condition due to that earthquake! But they are still trying to help my clearing the road. Now There is shortage of everything! Its been more than a weeks that we are facing this kind of problems. Hope the government will do something about it. Other wise it will be difficult for us to run our daily lifes.


Er ist gerade von einem Trek nach Dolpo zurück und schickt ein paar Fotos – die es uns nicht gerade leicht machen, ruhig zuhause auf dem Stuhl zu sitzen :-)

Zur Erinnerung an diese einmalige Zeit wird es jeden Tag ein Foto, eine kurze Notiz und Links in der rechte Spalte von Nmbiking geben: Nepal Revival – Gelegenheit, diese Reise noch einmal nachzuempfinden…
Wir nehmen auch immer noch gerne Spenden entgegen und geben sie den jetzt nach der Regenzeit wieder angelaufenen Hilfsprojekten weiter…

Eine Antwort auf „Verbunden mit Nepal“

  1. hey chief,
    danke für die auffrischung, gute idee!
    die erinnerung an die herzenswärme und ausstrahlung der menschen und der natur aus diesen 3 wochen tut gerade sehr gut bei diesem kalten, dunklen schmuddelwetter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.