Der gestohlene Schatz

    Fahrer/innen: allein
    Strecke: Litermont, Hoxberg
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 3 Std
    Wetter: 16 Grad, Sonne

Er ist verschwunden, der Schatz am Kaltenstein. Gestohlen? Die in der Nähe des Felsens versteckte Dose eines Geocache (Schatz Nr. 3) ist nicht mehr da. Das Loch ist leer, das Stück Balken, welches das Versteck verschloss, ist sorgfältig wieder eingesetzt worden. Wer tut so etwas und aus welchem Grund? Lohnt es sich, einen neuen Schatz an derselben Stelle zu deponieren?

 

Das zweite Ärgernis: Bremsspuren auf dem verbotenen Stück Gipfeltour am Litermont. Ja, ja, ich wiederhole mich, stelle mich dran…
Die schöne kleine Felsgruppe zwischen Litermont und Grauem Fels war schon lange, bevor es den Wanderweg gab, einer unserer Lieblingsplätze zum Biken und zum Verweilen. Ich marschiere von unten schiebend den Pfad hoch und sehe eine Bremsspur nach der anderen. Absicht? Unfähigkeit?

 

Am Nachmittag mache ich mich mit Elisabeth noch auf zum Geisweiler Weiher auf, um ein paar Frösche für unseren Teich zu fangen. Noch sind sie winzig klein, noch nicht mal einen Zentimeter lang…

 

2 Antworten auf „Der gestohlene Schatz“

  1. N’abend Norbert, als ich vorgestern an der Felsgruppe vorbei gefahren bin waren die Bremsspuren noch nicht, erst als ich weg war.:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.