In England gestrandet

Tag 1: Von Dover nach Worthing
Unser Sommertripp führt uns diesmal nach England, genauer nach Cornwall: eine interessante, oft bizarre und idyllische Landschaft, die wir zu Fuß und mit dem Mountainbike erkunden wollen.

Wir haben unser Auto voll mit Bikes und Essen gepackt und setzen von Calais aus nach Dover über. Eine Fähre bringt uns in anderthalb Stunden zur Insel. Wir wollen uns für die Anreise nach Cornwall drei Tage Zeit lassen und den Südwesten Englands besichtigen.
Wir beginnen mit Dover, berühmt für seine Kalkfelsen und seine Festung. Letztere schauen wir nur aus der Ferne an, die Kreidefelsen aus der Nähe. Sehr steil fallen sie ins Meer ab, bei starkem Wind sind diese Küstenpfade bestimmt nicht ungefährlich…

Unser zweiter Stopp findet bei schlechtem Wetter statt, Beachy Head: feucht, windig, wolkig, neblig. Trotzdem stehen hier einige große Reisebusse, es muss also etwas zu sehen geben. Nachdem die Wolken etwas weiter gezogen sind, sehen wir auch das Schmuckstück: Im schäumenden Meer unter weißen Felsen steht ein kleiner weiß-rot gestrichener Leuchturm im Meer…

Unterwegs immer wieder tolle Ausblicke aufs Meer, Leuchtürme… oder urige Dörfer und stattliche, typisch englische Landsitze. Auch Kirchen und Friedhöfe haben ihren Charm…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.