Stonehenge

Tag 10: Rückfahrt mit Flop

Da wir auf der Rückfahrt, die wir Nonstop machen wollten, auch an Stonehenge vorbei kommen würden, wollten wir die berühmten alten Steine auch besichtigen. Absehbar war, dass es voll sein würde, das zeigte sich schon beim Parken, doch der Hammer kam noch: Eintritt 20 Pfund, das wären über 100 Euro für uns gewesen, um die Steine anzusehen und zu fotografieren. Klar, muss ein WEltkulturerbe gepflegt werden und kostet Geld, aber das hier ist übertrieben – wir verzichten und machen nur eine Essenspause. Vom Parkplatz aus ist leider nichts zu sehen, Shuttlebusse bringen die Massen hinaus aufs Feld…!–more–>

Doch wir haben Glück: Von der Autobahn/Schnellstraße aus, kann man die Steine (und die Leute drumherum, sehen und ein Foto machen)…

Info:
Stonehenge [ˈstoːnhɛnt͜ʃ][1] ist ein in der Jungsteinzeit errichtetes und mindestens bis in die Bronzezeit genutztes Bauwerk in der Nähe von Amesbury in Wiltshire, England, etwa 13 Kilometer nördlich von Salisbury. Es besteht aus einer Grabenanlage, die von einer aus mehreren konzentrischen Steinkreisen gebildeten Megalithstruktur umgeben ist. Die beiden auffälligsten Steinkreise sind der äußere Kreis aus von Decksteinen überbrückten Pfeilersteinen sowie die innere hufeisenförmige Struktur aus ursprünglich fünf Trilithen (je zwei Tragsteine, die von einem Deckstein überbrückt werden). Dazwischen befinden sich weitere Strukturen aus kleineren Steinen sowie Löchern im Boden. Weitere Megalithe sowie zwei Hügelgräber finden sich in unmittelbarer Nähe.

Über den Zweck dieser aufwendigen Anlage existieren verschiedene sich widersprechende Theorien: Vom Kult- und Versammlungsplatz über eine religiöse Tempelanlage (Axtsymbole, Muttergottheit etc.) und Begräbnisstätte (einzelne Funde) bis zum astronomischen Observatorium, weil einige Linien nach der Sommersonnenwende ausgerichtet sind….
Die UNESCO erklärte die Stonehenge, Avebury and Associated Sites, zu denen Stonehenge gehört, im Jahr 1986 zum Weltkulturerbe.(wikipedia)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.