Meransen: Wurmaul ohne Spitze

Diesmal hat das Wetter unsere Touren-Pläne etwas durcheinander gebracht. Wie damals 2010 war die Besteigung der Wurmaulspitze mit 3022m geplant. Anfahrt bis zur Brixener Hütte von Vals aus mit dem Rad.

Endlich konnte der Geid nochmal vorfahren, was bei den letzten Touren nicht der Fall gewesen war wegen körperlicher Beeinträchtigungen.
Jetzt auf einem E-Bike der Marke Univega geht das wieder. Elisabeth ist eh schon länger elektrifiziert… Nur Mark hat es nicht so gut getroffen: Er fährt mit NMs Carbonfully, gutes Gewicht, aber keine berggängige Übersetzung. Er quält sich und muss bei extremen Steigungen schieben oder tragen.
Von Vals aus geht es über einen zum Teil sehr steilen Schotterweg das Tal hoch, an dessen Ende die Brixener Hütte und die Wurmaulspitze thronen. Wir wechseln bald auf das Teersträßchen, das bis zur Fanealm führt. Steile Schotterwege sind mit einem E-Bike auch nicht so einfach zu fahren und das Anfahren auf selbigen ist auch schwierig…

Die Berge ringsum hängen in den Wolken, es ist auch Regen gemeldet. Die Landschaft gefällt uns so eigentlich ganz gut. Dieses Wetter gehört zu den Alpen und verleiht ihnen einen besonderen Charme. Gegen Mittag erreichen wir die Brixener Hütte, ketten die Räder zusammen und marschieren los. Zwei Stunden 20 Minuten sind für den Gipfel angegeben…
Die Bergspitzen sind immer noch von Wolken bedeckt und vom Tal ziehen immer wieder neue hoch. Wir fragen nach etwa einer Stunde Leute, die von oben kommen nach dem Weg und der Gipfelsituation: noch eine Stunde, null Sicht und sehr kalt… Wir sind inzwischen bei 2800m angekommen und verzichten einhellig auf den Gipfel. Der Weg soll unser Ziel sein…

Schnell sind wir wieder unten und machen auf der Fanealm eine Rast. Mark hat mächtig Hunger und bestellt einen Portion Nudeln, wir begnügen uns mit einem Teller Suppe…
Von Vals aus fahren E und N mit den E-Bikes bis ganz hinunter nach Mühlbach und geben die Räder zurück. Ende der E-Bike-Zeit…

… und ein paar Fotos vom Co-Knipser Mark:

Eine Antwort auf „Meransen: Wurmaul ohne Spitze“

  1. Die lückners im ausland uff da alm!
    Gudd mache na dass, euch kann ma schigge!
    Vor allem die Bilder und die Landschaft der letzten beide Tage sind erste Güte, sehr schön anzuguggen, selbschd notgedrung dehemm vom Sofa aus!
    Un wehche der sach mit nuudle odda supp. Auf Bild neun iss sehr deutlich zu siehn, dass so e tellerche supp für mark nach diesem anstieg überhaupt nicht zur debatte steht ;)
    Alleh danne, nochn paar schöne tage wünscht euch
    de jörgi :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.