Feuerstätterkopf

Also, ich hatte auf jeden Fall einen feuerroten Kopf, als ich endlich oben war. Es sollte eine längere Tour werden mit über 1000 hm. Elisabeth, Mara und Mala gehen dieselbe Strecke nur anders herum. Treffpunkt: Feuerstätterkopf. Wir starten in Sibratsgefäll – in verschiedene Richtungen…
Anfangs über Teersträßchen durch eine idyllische Landschaft, dann bald steil über rutschige Schotterwege, bis dann am Fuß des Berges ein Wanderweg begann: kaum zu sehen und zum Teil extrem steil. Es ging nur meterweise vorwärts, zum Teil in der prallen Sonne. Gefühlt hat der tragende Anstieg eine Dreiviertelstunde gedauert. Oben angekommen: kurzes Telefonat mit den Frauen: Sie kommen nicht zum Gipfel und machen sich auf den Rückweg.
Mir steht der Abstieg bevor. Wieder extrem steil, schon für Wanderer eine Herausforderung, mit Rad nur verrückt! Mit einer Hand festhalten, mit der anderen das Rad runterrutschen lassen, bis es irgendwo Halt findet. Absatz für Absatz. Aber auch das ist irgendwann vorbei und ich lande auf einer bewirtschafteten Alm. Ausruhen, orientieren. Nach Sibratsgefäll ist es mir zu weit und anstrengend, kürzer geht es runter nach Balderschwang, das ist in Deutschland. Dort lasse ich mich abholen…
(Daten: 5 Stunden unterwegs, 3 Stunden in Bewegung, rd 1000 Höhenmeter , 30 km)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.