2.Tag: Ischgl – S. Charl (CH)

5 Std / 45 km / 1600 hm

    Aufbruch zum ersten Highlight dieser Route, im wahrsten Sinne des Wortes. Der Fimberpass auf 2608 m ist der höchste Übergang dieser Transalp-Route. Eine sehr gut fahrbare Schotterpiste endet an der Heidelberger Hütte. Hier stärken wir uns und nehmen die 1-stündige Schiebepassage zum Fimberpass in Angriff. Belohnt wird die Mühe mit atemberaubenden Ausblicken und einer beeindruckenden hochalpinen Kulisse. Schnellspanner checken, Sattel runter und Federelemente auf maximalen Bewegungsfreiheit einstellen.

    Es geht bergab, äußerst abwechslungsreich, abenteuerlich und sehr, sehr lange. Zunächst eine paar Kehren, mal mehr mal weniger eng, dann lange lenkerbreite Trailpassagen, auch Hängebrücken gibts fürs Geld und zurück in der Baumzone schlägt die Route vergnügliche Harken im Wald. Wer sein Bike beherrscht erreicht das Engadin mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Das Grinsen hält genau bis zur ersten Cappuccino-Rechnung. Spätestens jetzt ist klar, wir sind in der Schweiz. Ein schmales Bergsträßchen führt hinauf zu einem kleinen Weiler. Das Asphaltband ist i.d.R. mehrfach unterbrochen und wechselt mir Schotter. Rechts und links recken sich die steilen Bergflanken in die Höhe und lassen keinen Zweifel dass die Natur hier aktiv ist. Unser Berggasthof ist in der Schweizer Bike- und AlpenCross-Szene bestens bekannt. (Text: Go Crazy)


Fimberpass (2600 m): beeindruckende Kulisse, Abfahrt für Jörg und mich grenzwertig. Einige Stücke sind wir gefahren, meist haben wir geschoben. Der Trail ist steil, voller Steine und rutschigen Gerölls. Die anderen hatten mehr Spaß. Einmal hat sich Tino den Reifen aufgeschlitzt, konnte aber repariert werden. Eine großen Vogel haben wir gesehen, vielleicht ein Steinadler…
Mittagspause in einem sehr urigen historischen Gasthof. Zäh und anstrengend der Anstieg zum Schluss von Scouls nach S Charl. Belohnung: Sehr idyllischer, autofreier Ort, gemütliche rustikale Zimmer, gutes Essen. Fazit: Müde, satt, zufrieden…

Ein Gedanke zu „2.Tag: Ischgl – S. Charl (CH)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.