Alpencross 2018: Rückblick und Update

Zufrieden und voller Eindrücke wieder zuhause, gibt es im Tagebuch einiges nachzutragen und die bestehenden Blogeinträge zu überarbeiten und zu ergänzen, sowohl textlich als auch mit Bildern. Nochmal reinschauen wird empfohlen…

Die einzelnen Tagebucheinträge beginnen alle mit einer Tourenbeschreibung, die unser Reiseveranstalter „Go Crazy“ uns zur Verfügung gestellt hat. Sie werden ergänzt…

Vor allem kommen Fotos dazu und – wenn vorhanden – eine Streckenkarte….Geplant ist, nächste Woche jeden Tag eine Überarbeitung zu veröffentlichen


F a z i t: Insgesamt ein neues und tolles Erlebnis für die „Lückners“. Wir wollten dies unbedingt in unserer Gruppe machen, so hatten wir es deshalb gebucht. So hatten wir unseren eigenen Guide, Mike, den Chef von „Go Crazy“. Das Wetter hat extrem gut gepasst. Lediglich auf der letzten Etappe wurden wir am Schluss für fünf Minuten nass (was uns den Sprung in den See erspart hat :-))…

Ganz glücklich waren wir mit der Streckenführung, die durch sehr unterschiedliche, schöne, manchmal karge Landschaften führte, meist hochalpin gelegen, meist auf über 2000 Meter Höhe.
Überrascht waren wir vom hohen Singletrailanteil der Tour: Jeden Tag gab es eine Menge davon, zum Teil aber nicht für alle immer fahrbar. Schieben gehörte zum Tagesprogramm. Das brachte jedoch Zeit und Gelegenheit zum Schauen und Fotografieren.

Auch mit der Unterbringung waren wir zufrieden: von einfachen Berggasthöfen bis zum 4 Sterne-Hotel… Ebenfalls gut und reichlich war das Essen. Die meisten von uns haben vegan bzw. vegetarisch gegessen, was besonders gut organisiert war, da Mike, unser Guide selbst vegan lebt…

Mit Mike, einem sympathischen, witzigen, aber auch sachlichen und sachkundigem Frankfurter bzw. Hessen, kamen alle gut zurecht. Nicht so auf meiner Wellenlänge lagen die Teilnehmer der anderen zwei Gruppen, welche dieselbe Tour fuhren. Sie haben wir unterwegs oder spätestens in den Unterkünften getroffen.

Es gab keine schlimmen Stürze, niemand ist krank geworden, es gab keine allzu großen technischen Pannen, so dass wir alle recht zufrieden waren. Und „Go Crazy“ als Veranstalter von Alpenüberquerungen können wir ohne Bedenken empfehlen…
(Andere Meinungen oder Zustimmungen können gerne als Kommentar folgen)

    Die Etappen:
    Tag 0: Anreise
    Tag 1 Sonntag: St. Anton – Ischgl (Berggasthof 1844m)/ 48km/ 1500hm
    Tag 2 Montag: Ischgl – S-Charl (CH) (Berggasthof 1813m)/ 48km/ 1500hm
    Tag 3 Dienstag: S-Charl – Livigno (IT) (Hotel)/ 65km/ 1700hm
    Tag 4 Mittwoch: Livigno – Julierpass (CH) (Hospiz 2284m)/ 65km/ 1900hm
    Tag 5 Donnerstag: Julierpass – Comer See / Nord (IT) (Hotel)/ 85km/ 900hm
    Tag 6: Freitag: Rücktransport und Heimfahrt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.