An der Bannmühle

Fahrer/innen: allein
Strecke: Nunkirchen, Dagstuhl, Niederlöstern, Bardenbach
Dauer/Länge/Höhenmeter: ca 2:30 Std
Typ/Zweck: Erkundung
Wetter: 5 Grad, bewölkt
Fotos: Sony rx100 / 20 St.
Rad: Liteville

Dieser Platz stand schon lange auf der Wunschliste. Eine ehemalige Mühle direkt im Tal hinter Schloss Dagstuhl. Auf der Karte führt nur eine Sackgasse vorbei, deshalb sind wir nie hier her gefahren. Vielleicht kommt man von Niederlöstern heran? Ausprobieren!

Vor Niederlöstern steht noch ein kleine Kapelle, neben dran liegt ein Grabstein, alles ein bisschen heruntergekommen… Vor dem Ort führt dann eine Traktorspur ins Tal Richtung Dagstuhl. Jäger scheinen hier auch herzufahren, wie Hochsitze im Tal vermuten lassen. Den Weg gilt es auszuprobieren. Anfangs über eine nasse Wiese in der Nähe des Lösterbaches, fahrbar. Dann kommt Dickicht mit einer dornigen Wegspur. Jetzt heißt es ein paar Minuten schieben und fluchen. Heraus kommt man auf der Sackgasse, die dann in gerader Linie zur Bannmühle führt. Es ist ein altes Gehöft, schön gelegen. Ein Hund bellt wie verrückt, so dass Abstand geboten ist. Auf einer Wand sieht man das stilisierte Gemälde einer Mühle. Im Netz gibt es leider keine Infos dazu…
Rückweg am Bardenbacher Fels vorbei. Viele Bäume sind hier über den Weg gestürzt. Bis auf einen sind sie schon alle beseitigt. Den einen muss man umgehen, am besten über die Wiese zu Prims hin…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.