Langsamer und weniger atmen

Ein neues und zugleich altes Thema ist zur Zeit in meinem Kopf zugange: das Atmen. Schon im Yoga ein Thema, beim Mountainbiken eher weniger. Man atmet, wie man es gerade braucht, ohne groß darüber nachzudenken. Aber:

Die meisten Menschen sind sich ihrer Atmung nicht bewusst. Deshalb bemerken sie nicht, dass sie 2-3 mal mehr atmen als die medizinische Norm. Sie hyperventilieren gewohnheitsmäßig, wobei dieser Begriff hier in seiner eigentlichen Bedeutung, nämlich Überbelüftung der Lunge verwendet wird… Mehr als 90% der heutigen Menschen leiden unter Atemproblemen (von denen die meisten nichts wissen oder nichts bemerken). Die gewöhnlichen Probleme schließen Mundatmung, Brustatmung und Hyperventilation (zuviel Minutenventilation) mit ein, welche alle die Sauerstoffversorgung des Körpers auf Zellebene verringern und damit chronische Krankheiten auslösen und fördern. (www.atmung.org)

Sowohl im Yoga als auch beim Leistungs- und Hobbysport ist die sog. Buteyko-Methode vorteilhaft. Mit ihrer Hilfe kann man wieder „normal“ atmen lernen, nämlich durch:.
Übungen zur Reduzierung der Atmung (um der chron. Hyperventilation entgegen zu wirken und extreme Leistungsfähigkeit zu erreichen)
– täglichen physischen Übungen wie Sport mit geschlossenem Mund
– Veränderungen des Lifestyles
Das Ziel der Buteyko-Technik ist es, das automatische, unbewusste Atemmuster zu normalisieren (zurück zur medizinischen Norm und zwar 24 Stunden am Tag). Dadurch wird die Sauerstoffversorgung des Gehirns und des Körpers permanent erhöht.
(www.atmung.org)

Die konsequente Nasenatmung verhindert, dass zu viel CO2 ausgeatmet wird. Mehr Sauerstoff ins Blut bringt eine Mundatmung eh nicht. Wer Genaues über die Boteyko-Methode nachlesen will, findet das hier

Medizinisch gesehen spielt CO2 bei der optimalen Atmung eine große Rolle:
Geht man davon aus, dass Kohlendioxid giftig ist, sollte sich logischerweise so wenig wie möglich davon im Körper befinden. Allerdings ist die Situation genau umgekehrt, denn Gesunde haben höhere CO2-Konzentrationen. Obendrein hat das „Gift“ die Kontrolle über die Regulierung der Atmung, die fundamentale Funktion des menschlichen Körpers.(www.atmung.org)


Zwei einfache Regeln oder Übungen stehen in Zukunft beim Mountainbiken an:
– So weit wie es irgendwie geht nur durch die Nase atmen.
– immer mal wieder die Luft während der Bewegung anhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.