Biken in der Yogapause

Heute nutzen wir die Pause zwischen zwei „Anwendungen“, um eine kleine Mountainbiketour zu machen.
Bei Yoga Vidya machen wir ein Einführungsseminar in Meditation und Yoga. Das Programm ist in den drei Tagen ziemlich voll und straff organisiert, so dass man sich manchmal wie in einem Kur- oder Rehabetrieb vorkommt. Wir müssen immer wieder nachlesen: Was haben wir jetzt? Wo müssen wir hingehen…
Wir haben Vorträge, wie heute z.b. der achtgliedrige Yogapfad des Patanjali, wir haben zweimal Yoga am Tag (je1,5 Std), es gibt Satsang mit Mantrasingen, morgens und zwischendrin Meditation – und ganz wichtig: es gibt zweimal am Tag Essen. Das ist ein veganes Buffet mit ganz tollen leckeren Gerichten und viel Salat und Rohkost.

Ein normales Frühstück gibt es nicht, man kann sich Tee und Obst nehmen. Das muss bis 11 Uhr reichen. Und das tut es auch.
Wir sind nicht nur mit dem Essen sehr zufrieden, sondern auch mit den „Anwendungen“, also den Vorträgen und geführten Mediationen und Yogastunden. Die Lehrer sind sympathisch, die Teilnehmer ebenfalls…

Also insgesamt volles Programm, zum Teil auch fordernd. Heute gab es nach der Mittagspause bis 15 Uhr einen Freiraum, den wir für eine kleine Ausfahrt genutzt haben. Über ein paar heftige Trails ging es runter zur Wertach, einem kleinen Bach bzw. Fluss in der Nähe, und dort entlang weiter über einen schönen steinigen Radweg. In Nesselwang, einem bekannten Ort im Allgäu, hat E ihren Geldbeutel aufgetankt und dann gings zurück nach Maria Rain, die „Anwendungen“ warten…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.