Test Ebike Spezialized Levo Comp

    Fahrer/innen: allein
    Strecke: Schmelz, Höchsten, Thalexweiler, Niedersaubach
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 2:30 Std.
    Typ/Zweck: Fitness, Erkundung
    Wetter: 10 – 20 Grad, bewölkt
    Fotos: Sony rx100 / 10 St.
    Rad: Liteville/Ebike

Diesmal ist es ein Spezialized Levo Comp, das bei Bikesport Scheid im Laden steht. Dort hatte ich es letzte Woche schon gesehen und war schon rein äußerlich von dem Rad angetan: elegant, nicht zu klotzig…

Über Höchsten geht es ohne E rüber nach Thalexweiler und in den Fahrradladen. Es ist ein Problem, den Chef schnell zu erreichen, ganz schwierig per Telefon, auch an diesem Morgen war er mit der einen Hand am Telefonieren, mit der anderen Hand am Gießen… Aber man bekommt eine freundliche und kompetente Beratung – und hoffentlich gute Preise (sagt man zumindest…)
Schwupp die wupp sitze ich auf dem Levo und summe auf Höchsten zu. Wie schon beim Rotwild ist hier auch der Brosemotor eingebaut, der mich nochmal überzeugt. Gleichmäßig und kräftig unterstützt er den Fahrer und das ohne große Motorgeräusche. Die Federung ist zufällig für mich passend und einfach toll. Leider ist es wie beim Rotwild ein S-Rahmen und ein bisschen zu klein. Aber die Sitzposition insgesamt stimmt… Das Levo steht jetzt ganz oben auf der Wunschliste. Demnächst gibt es einen M-Rahmen zum Testen…
Über Niedersaubach geht es ohne E wieder zurück in die Heimat, wobei das Levo im Kopf immer noch mitrollt…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.