Auf dem Aber-Trail

    Fahrer/innen: mit Elisabeth
    Strecke: siehe Karte Komoot
    Dauer/Länge/Höhenmeter: ca 3:30 Std.
    Typ/Zweck: Erkundung, Fitness
    Unterwegszeit: 5:30
    Wetter: 25 Grad, anfangs bewölkt, später sonnig
    Fotos: Sony rx100 / 178 St.!
    Rad: Liteville

Unsere heutige Bretagne-Tour bestand aus drei markanten Teilen:

Teil 1: Am Arber Ildut entlang
Wir starten in dem kleinen Städtchen Breres und kommen gleich auf den GR 34. Der führt am Aber Ildut entlang bis zur Küste.

    Info:
    Der Aber Ildut ist ein Küstenfluss in Frankreich, der im Département Finistère in der Region Bretagne verläuft und in seinem Mündungsabschnitt über mehrere Kilometer eine Ria bildet. Er entspringt im Gemeindegebiet von Plouzané, östlich des Stadtteils Castel Névez, entwässert anfangs Richtung Nordost, schwenkt dann auf Nordwest, durchquert eine Kette von Seen und mündet nach 24[3] Kilometern zwischen den Gemeinden Lampaul-Plouarzel und Lanildut in der Keltischen See in den Atlantischen Ozean. Unterhalb des Weilers Pont Reun (Gemeinde Plouarzel) ist er bereits den Gezeiten ausgesetzt und bildet eine Trichtermündung.
    (wikipedia)

Es ist ein wunderbarer Trail, meist relativ flach in vielen Bögen und kleinen Anstiegen, immer am Flussbett entlang, das vormittags trocken liegt wegen der Ebbe. Die Vegetation ist beeindruckend: der Weg ist von alten Bäumen flankiert, die oft mit Efeu bewachsen sind. Im Ufer und im Flussbett liegen auch hier die von uns geliebten bretonischen Granitfelsbrocken. Es geht langsam voran wegen der vielen Fotostopps…


Teil 2: An der Meeresküste entlang.
Am Meer angekommen, gibt es eine Mittagspause. Auf einem kleinen Markt gibt es nur Fisch und Gemüse, wir brauchen aber Brot. Das kaufen wir dann in einer Bäckerei und finden ein Plätzchen am Hafen. Ein Franzose hält uns ein kleines Gespräch, einige Wanderer sind unterwegs.
Anfangs zeigt die Küste die uns schon bekannten Merkmale: Felsen im Meer, kleine Buchten mit Sandstränden, alles ziemlich ruhig und verlassen.
Eine Stunde später wird die Küste immer mehr zu einer Steilküste mit anderen Felsformationen, wie wir sie schon aus Cornwall kennen. Die Trails sind toll, immer mit Blick aufs Meer. Hier ist Mountainbiken Meer!


Teil 3: Durchs Hinterland zurück
Am Pointe Corsen, einem verfallenen Leuchtturm, verlassen wir den GR 34 und treten den Rückweg über das Hinterland an: zum Teil über Teerstraßen oder auch Feldwege, einige Trails, an Bauernhöfen vorbei durch kleine Orte – und immer gibt es etwas zu sehen und zu entdecken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.