An der Granitküste

Auf dem Rückweg aus der Bretagne besuchen wir noch die berühmte Rosa Granitküste, die viele Touristen anzieht.
Auf dem Weg dorthin kommen wir auch durch den Ort, wo wir zuerst hin wollten und wegen der Algenpest umdisponiert haben. Das war auch gut so! Man hat den grünen Strand, die Raupen und Lastwagen gesehen und die Berge von zusammengeschobenen Algen, die weg transportiert werden. Die Gegend hat uns auch nicht so gut gefallen wie unser Standort in Portsall.

In Perros-Guirrec wollen wir die Tour starten, diesmal zu Fuß über den Sentier des Douaniers, den Zöllnerpfad. Radfahren ist hier strengstens verboten. Das ist auch gut so, zu viel Betrieb an Wanderern und Läufern. Der Ort ist unangenehm touristisch aufgeblasen und laut. Wir haben uns so an die bretonische Stille gewöhnt…
Zuerst geht es eine gute halbe Stunde auf einem gepflegten Kiesweg am Meer entlang und bald sieht man die Felsformationen aus dem Meer ragen. Wenn die Sonne drauf scheint, leuchten sie ein bisschen rosa, deshalb der Name…

Bald haben wir genug gesehen an Leuten und Steinen -und wir kehren um – und fahren nach Hause…
Demnächst wird es noch einen zusammenfassenden Blog-Beitrag über dass Land der großen Steine geben…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.