In geregelten Bahnen

Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge Schmelz
Bevor wir zur Werkstatt kommen, holen wir in Schmelz noch zwei gespendete Räder ab. Dann die bange und spannende Frage: Wie viele hundert Menschen stehen vor der Tür? Es waren nur vier!

Davon war einer aus Homburg. Die anderen haben wir weg geschickt mit der Info, dass in Lebach im Camp jetzt auch Räder ausgegeben werden: Pommernstr.6!
Also scheint jetzt alles wieder in geregelten Bahnen zu laufen. Die Verantwortlichen in Lebach werden nochmal schriftlich gebeten, uns keine Leute mehr zu schicken.
Räder und Ersatzteile bekamen wir auch heute noch vorbei gebracht, die meisten Räder in Ordnung. Die syrischen Helfer heute haben aber auch viele andere reparieren können. Danke an Feras, Semon und Mohammad! Als Dank dürfen sie morgen mal bei einer Sonntagstour mitfahren :-)
Zwei syrische Flüchtlinge aus Schmelz konnten wir auch noch bedienen – und hatten Zeit zum Quatsch machen und Reden…Lediglich ein defektes Rad steht jetzt noch im Laden…
Nächste Werkstatt: Samstag, 5.10.19, 10 Uhr



Artikel in der SZ zur Fahrradwerkstattt im Ankerzentrum Lebach:

    Ankerzentrum sucht Fahrräder
    Lebach Für die Fahrradwerkstatt im Ankerzentrum in Lebach sucht die Diakonie Saar Spendenfahrräder in allen Größen, alt oder kaputt. „An den Fahrrädern können durchaus Reparaturen notwendig sein“, erklärt Andreas Jenal, Bereichsleiter Berufliche Integration bei der Diakonie Saar.
    „Denn die Männer nehmen an der Maßnahme teil, um zu lernen, Fahrräder wieder flottzumachen und um stundenweise Beschäftigung zu haben.“ Die Fahrräder werden anschließend an Flüchtlinge im Ankerzentrum zur Nutzung übergeben. Wer Fahrräder spenden möchte, kann sie direkt zu dem Projekt „Navis“ der Diakonie Saar in der Anker-Einrichtung des Saarlandes in Lebach, Pommernstraße 6, bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.