Schutz gegen Schmutz

    Fahrer/innen: allein
    Strecke: im Lückner
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:30 Std.
    Typ/Zweck: Fitness, Wohlergehen
    Wetter: 19 Grad, sonnig
    Fotos: Sony rx100 / 18 St.
    Rad: Levo

Bevor es in den schönen Nachmittag geht, muss noch etwas ausprobiert werden. Die ersten Tage mit dem Levo waren ja sehr feucht gewesen. Die dicken Walzen schaufeln eine Menge Sand und Schlamm auf den Rahmen, auch wenn ein hinteres Schutzbleck montiert ist. Der Schmutz landet aber trotzdem auf dem hinteren Rahmen.

Besonders schlecht ist, dass dabei auch ein Gelenk der Hinterbaufederung getroffen wird, was auf Dauer nicht gut sein kann. Also muss ein Schutz gegen den Schmutz her. Erste Versuche mit einem abgesägten und umgedrehten vorderen Schutzblech scheitern, weil es immer wieder Berührungen mit dem Reifen gibt. Jetzt klebt über der empfindlichen Stelle ein alter Kettenstrebenschutz. Und das scheint zu funktionieren…
Also das wunderbare Herbstwetter lockt: Die Sonne scheint, es herrschen milde Temperaturen, der Herbstwald sieht toll aus. Da lohnt es sich, im Lückner zu bleiben. Ein paar steile Trails werden ausprobiert. Und ich stelle fest, dass im passenden leichten Gang sogar die erste Unterstützungsstufe ausreicht. Ein bisschen Treten schadet gewiss nicht. Die sehr steile Rampe zwischen den beiden Hauptwegen schaffe ich auf dem Biobike nur bei sehr guter Kondition. Heute geht es ohne Kondition, aber auch nur mit der zweiten U-stufe…

Da sich seit kurzem im Rucksack jetzt ein scharfes Küchenmesser und ein Stoffbeutel befindet, wandern die Steinpilze mit nach Hause, die ich auf der Oppener Kuppe entdecke. Die gibt es heute Abend auf der Pizza oder im Salat…


Eine Antwort auf „Schutz gegen Schmutz“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.