Die Nebelgeborenen

Vormittags geht es zu H. nach Schmelz, um mit ihm wieder Deutsch zu lernen. Ich wundere mich immer wieder, wie viel in diesem Aufbaukurs B2 von Flüchtlingen verlangt wird, besonders später in der Prüfung. Nicht nur das Niveau ist sehr hoch, auch die Zeit, in der die Aufgaben erledigt werden müssen, ist sehr knapp bemessen. H. könnte es schaffen, er ist intelligent, fleißig und ehrgeizig. Heute hat er mir erzählt, wie er von Eritrea durch die Wüste zu Fuß und mit dem Boot übers Meer nach Deutschland kam…

Hin- und Rückweg morgens im dichten Nebel.
Das Dezemberwetter passt sehr gut zu den Romanen/Hörbüchern, die im Moment im Einsatz sind: Brandon Sanderson, Die Kinder des Nebels (Mistborn). Es ist eine sehr vielschichtige, intelligente Fantasieroman-Serie, in welcher der Nebel eine besondere Rolle spielt. Für mich ein absolutes Lese- und Hörvergnügen. Seitdem mag ich Nebel noch mehr…


Nachmittags geht es noch hoch auf Vogelsbüsch, den ein oder anderen unbekannten Weg ausprobieren und den Blick in die neblige Ferne suchen. Bald wird es aber unangenehm kalt und die Abenteuerlust schwindet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.