Auf dem Schaumberg

Teil 1: Mit den Enkelkindern
Der Turm selbst war leider noch geschlossen, aber es gab noch genug drumherum zu sehen: die Akfrika-Kapelle, das Himmelszelt, den Maskenbaum, den Klapperstorchstein, viele Tierfiguren…
Ein kalter Wind pfiff über den Berg:

    Der Schaumberg ist ein Berg im Saarland und die höchste Erhebung im Naturraum Prims-Blies-Hügelland. Er ist gegenüber den höchsten saarländischen Erhebungen mit seinen 568,2 m zwar relativ niedrig, ragt aber weit aus einer eher flachen Umgebung heraus. Dadurch ist er aus recht großer Entfernung gut in der Landschaft zu erkennen und kann somit als die bedeutendste Erhebung des Saarlandes bezeichnet werden („Hausberg des Saarlandes“), wohl auch aus der Tradition heraus, dass er der höchste Berg des ehemaligen Saargebietes war. Er befindet sich im Landkreis St. Wendel in der Gemeinde Tholey nördlich von Tholey bzw. südlich von Theley. Aus geologischer Sicht finden sich am Schaumberg sowohl Gesteine der Rotliegend-Formationen des Perm (z. B. Härtlinge aus Magmatiten), als auch Ablagerungen der Ottweiler Schichten des Karbon und Buntsandstein-Schollen der Trias. Unter Petrologen ist mit dem Tholeiit ein vulkanischer Basaltstein bekannt, der nach der Ortschaft Tholey benannt ist. (Wikipedia)

Teil 2: Rückweg mit dem MTB
Die Wege und Trails um den Schaumberg herum sind noch eklig nass und mit dem Liteville eiert man unsicher durch den Matsch. Das fährt sich das bullige Levo erheblich besser mit seinen dicken 26er Reifen. Haltestopps gibt es am Heiligen Häuschen, wo das Quellwasser recht schweflig schmeckt, Schaumbergblick auf der Höhe, am Steinernen Kreuz bei Sotzweiler, an den Wegkreuzen hinter Lebach…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.