Still am See

Eigentlich heißt der Ort, unser Ziel heute: Kell am See. Und still war es hier. Nach einer sehr langen Auffahrt sind wir gegen Mittag auf dem Teufelskopf und lassen dann runter rollen ins Nachbarbundesland. Durch zwei ruhige Dörfer (Waldweiler und Kell am See) rollen wir bis zum See und machen dort Mittagspause…

Es sind kaum Leute unterwegs, es ist sehr ruhig hier. Es ist eh keine besonders touristisch aufgemotzte Ecke. Das Wasser glitzert in der Sonne, die Boote liegen ungenutzt am Steg – Corona-Zeit.

Zurück wollen wir nicht den selben Weg fahren, sondern wir nehmen den Hunsrücksteig bis zur Grimburg. Das ist ein sehr zu empfehlendes Teilstück, ein toller Trail an der Wadrill entlang. Über Trails geht es weiter bis zum Noswendler Bruch.

Trotz Ebike spüren wir langsam zahlreiche Muskeln und Knochen, die weh tun. So eine lange Tour haben wir schon lange nicht mehr gemacht – und das auch noch zusammen. Wir haben es keine Minute bereut und auch dank des tollen Wetters sehr genossen: Urlaub von zuhause aus…


 

Fahrer/innen: mit Elisabeth
Strecke: siehe Karte Komoot
Dauer/Länge/Höhenmeter: ü 5:00 Std / ü 70 km /1100 hm
Typ/Zweck: Sonntagstour
Wetter: 18 Grad, Sonne
Fotos: Sony rx100 / 34 St.
Steine: 2 gefunden (E)
Rad: Levo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.