Am Saar-Polygon

Seit den berüchtigten Schlacko-Rennen 2007 und 2008 waren wir nicht mehr auf der Halde Duhamel gewesen. Es war also an der Zeit. Ein gutes Ziel für eine lange Sonntagstour…
Über den Litermont fahren wir rüber nach Saarwellingen und dann lässt die Erinnerung schon nach, doch dank Komoot finden wir den Weg bis rauf auf die Halde. Dann dürfen wir das Kunstwerk, das Polygon bewundern. Durchaus beeindruckend! Nur hat man ein bisschen viel Platz geschaffen hier oben. Gut, heute waren dank Corona nicht viele Leute rauf gewandert. Vielleicht sind es sonst mehr, die das saarländische Wahrzeichen sehen wollen. Wieso kann man eigentlich nicht mit dem Auto hier rauf fahren? Wir sind schließlich im Saarland?!

Unsere nächste Station ist die Wald- und Freilichtbühne Hülzweiler, schön idyllisch im Wald gelegen. Hier machen wir MIttagspause und verdrücken unsere Brote. Gespielt wird heute: „Stille im Wald – oder Fluch und Segen der Pandemie“
Über Reisbach und ein paar schöne Trails kommen wir zum Wildgehege Saarwellingen und fahren rüber nach Nalbach – und sind bald zuhause…


Fahrer/innen: mit Elisabeth
Strecke: Litermont, Nalbach, Steinrausch, Polygon, Hülzweiler, Waldbühne, Reisbach, Wildgehege, Hoxberg, Piesbach, Lückner
Dauer/Länge/Höhenmeter: 6:10 Std /67 km
Typ/Zweck: Sonntagstour
Wetter: 12 Grad, bewölkt, wenig Sonne
Fotos: Sony rx100 / 42 St.
Steine: 1 gelegt
Rad: Levo

Eine Antwort auf „Am Saar-Polygon“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.