Kindheitserinnerung 2

Die Kindheitserinnerung 1 betraf die Heckenrosen, die zweite bezieht sich wieder auf einen blühenden Busch, den Holunder…

In jungen Jahren war das Indianer-Spielen lange angesagt. Inspiriert durch entsprechenden Lesestoff (Karl May, der Letzte Mohikaner usw) waren wir ständig als Indianer unterwegs, oft mit Pfeil und Bogen, Feder im Haar… Auch die Friedenspfeife spielte eine Rolle. Die wollten wir auch rauchen.
Also mussten wir sie uns selbst basteln. Geeignet war der Holunder, denn seine dickeren Äste konnte man aushöhlen, indem man das Mark herauskratzte. Auch den Pfeifenkopf konnte man daraus bauen. Geraucht haben wir dann verschiedene Sorten getrockneter Blätter, was oft zu Hustenanfällen und kratzigem Hals führte. Deshalb hielt sich das Friedenspfeife-Rauchen sehr in Grenzen. Wir hatten ja auch nicht so viele Feinde…

Auf der Tour heute (Lückner, Münchweiler) gab es einige Holunderbüsche zu sehen, aber kein Ast wurde zum Pfeifenbau abgesägt…


Fahrer/innen: allein
Strecke: Lückner. Weierweiler, Münchweiler
Dauer/Länge/Höhenmeter: 1:50 Std
Typ/Zweck: Fitness und Vergnügen
Wetter: 14 Grad, Sonne, Wolken
Fotos: Sony rx100 / 13 St.
Steine: 2 gelegt, 1 gefunden, Rohlinge gesammelt
Rad: Levo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.