Durch die „Steinrutsch“

Aus einer Tagestour mit Elisabeth wurde eine Sonntagstour für die Lückners. Es kam zwar nur einer, die Tour haben wir aber gemacht…

Es ergaben sich diesmal etwas mehr Trails und mehr Höhenmeter als beim ersten Versuch, zur Burg Kerpen zu kommen. Viel typische saarländische Landschaft unterwegs.
An der Burg machen wir die Riegel-Pause.
Der Rückweg ist dann etwas trailiger als der Hinweg. Eine tolle Strecke führt durch das Felsenland „Steinrutsch“ am Grenzsteinweg vorbei. Walter kann hier vorfahren, er kennt die Ecke. Ab Eppelborn übernimmt der Geid wieder die Führung, denn ab hier beginnt wieder bekanntes Terrrain.
Leider machten die Biberratten bei Schloss Busseck Mittagspause und ließen sich nicht blicken…

    Info (eppelborn.de)
    …bergan durch den Wald und an den Grenzsteinen vorbei, die den ehemaligen Grenzverlauf zwischen Nassau-Saarbrücken und der Herrschaft Eppelborn dokumentieren. An der Wegekreuzung gehen wir am Waldrand geradeaus weiter und biegen dann links in den Wald und gehen bergan zur „Steinrutsch“, dem bedeutendsten geologischen Naturdenkmal des Landkreises Neunkirchen. Es ist ein quarzitisches Konglomerat, dessen Steinblöcke in einem Umkreis von 100,00 m wie von Titanenhand aufgetürmt erscheinen. Im Tertiär, das vor 1000 000 Jahren endete, wurde das Blockmeer herausgebildet.

Fahrer/innen: mit Water
Strecke: Schmelz, Lebach, Uchtelfangen, Illingen, Eppelborn, Bubach, Lebach
Dauer/Länge/Höhenmeter: 4:20 Std / 64 km / 1000 hm
Typ/Zweck: Sonntagstour
Wetter: 16 Grad, bewölkt
Fotos: Sony rx100 / 14 St.
Steine: %
Rad: Levo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.