Bis ans Ende

Wir wollen dem Wochenendtrubel im Ort entfliehen und wollen deshalb bis zum östlichen Ende der Insel fahren. Nach einer Stunde sind wir allein unterwegs.

Anfangs geht es über gepflasterte Radwege aus dem Ort heraus, hinein in eine Dünenlandschaft. Bald gibt es nur noch Wanderwege, schöne, sandige Trails, denen wir bis ans Ende der Insel folgen. Teilweise sind sie durch den Regen der Nacht noch sehr nass, aber noch fahrbar. Bald biegen wir in Richtung Meer und Strand nach Norden ab und die Dünen werden höher und der Weg sandiger. Bald ist er nicht mehr erkennbar und nur durch Stäbe markiert.

Am Meer angekommen, fahren wir über festen Sand direkt am Wasser entlang zurück in Richtung des Ortes Richtung Borkum. Eine herrliche Ruhe und Einsamkeit umgibt uns – und wir genießen es…

Punkt 12 Uhr machen wir Mittag. Wir setzen uns einfach in den Sand und packen Kaffee und Brötchen aus. Doch das schöne sonnige Wetter verlässt uns jetzt, Wind kommt auf.. Er treibt den Sand in langen Fahnen über den Boden, was toll aussieht, aber mit der Kamera schwer einzufangen ist…
Der Ort ist inzwischen in Sicht gekommen, verschwindet aber langsam wieder in den aufziehenden Regenwolken. Durch die Fernsicht ist das alles gut zu beobachten und einzuschätzen.
Bald schieben wir die Räder durch den weichen Sand zur Strandpromenade hoch. Inzwischen regnet es richtig und wir schaffen uns zurück ins Trockene…


Fahrer/innen: mit Elisabeth
Strecke:Borkum, siehe Karte Komoot
Dauer/Länge/Höhenmeter: rd 3:00 Std
Typ/Zweck: Fitness und Vergnügen
Wetter: 14 Grad, bewölkt, sonnig, regnerisch
Fotos: 25 St.
Rad: Liteville

Nachmittags machen wir noch eine Einkaufstour, die jedoch mit einem Plattfuß endet. Ende des zweiten Tages…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.