Dat naue Kind gucke

Nachdem die neue Ida begutachtet, bewundert, gedrückt und gehalten worden ist, geht es mit dem Rad zurück nach Hause. Schaffe ich das noch? Wo wird es zwicken?

Die Antworten gab es bald und eindrücklich. Der neue Sattel ist für meine untere Geometrie nicht so ganz geeignet. der alte Speedneedle war zwar gut eingesessen, aber defekt. Ein anderer Sattel, der noch im Keller herumlag, ist leider nicht geeignet. Also weiter ausprobieren…
Die Strecke, die Komoot für mich herausgesucht hat, war neu – und gut. Vom Ostbahnhof aus geht es über einen Trail an den Gleisen entlang in den Wald bis Heinrichshaus. Dort wird auf die andere Seite der Autobahn gewechselt. Durch den Frohnwald komme ich in Riegelsberg heraus. Dort ist dann auch der Akku leer – Powerbank vergessen – aber der weitere Weg ist ja bekannt…
In Schmelz treffe ich dann noch auf jemanden, den ich nie auf einem Rad zu sehen erwartet hätte, ein Ex-Kollege, eher ein Auto- und Motorradfahrer. Aber jetzt duddelt er. Prima, Werner! Alter schützt vor „Torheit“ nicht… Weiter so!


Fahrer/innen: allein
Strecke: SB, Heinrichshaus, Riegelsberg, Lebach, Schmelz
Dauer/Länge/ Höhenmeter: 2:50 Std / rd 40 km / 600 hm
Zweck: Fitness und Vergnügen
Aufbruch: 11.30 Uhr
Wetter: 16 Grad, bewölkt, Schauer
Fotos: Canon,7St.
Rad: Liteville

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.