Meransen 10/4

 

Seiser Alm: phantastisch

    Teilnehmer: mit Stefan (Guide), Notger, Frank, Kerstin, Thorsten, Benjamin, Kevin
    Strecke: St. Cristina (Grödnertal), Seiser Alm, Zallinger Hütte, Plattkofelhütte, Tierser Apl Hütte, Abzweigung vor den Schlernhäusern, Saltner Hütte, Compatsch, St. Cristina
    Dauer/Länge/Höhenmeter: 5 Std / 62 km / 2000 hm
    Wetter: kühl bis heiß, bewölkt, Sonne

Mountainbiken in den Dolomiten ist etwas ganz Besonderes. Das durften alle Teilnehmer erfahren. Grandiose Landschaft, abwechslungsreiche Trails, aber auch harte Passagen…
Wir starten in St. Cristina. Bis zur Seiser Alm haben wir schon tausend Höhenmeter hinter uns. Dort oben begrüßen uns einige Busladungen Touristen, die sich aber schnell wieder in der Landschaft verteilen.

 

Zur Zallinger Hütte rollen wir anfangs entspannend und erholsam über die Seiser Alm und können in Ruhe die fetten Berge ringsum bewundern: Langkofel, Plattkofel, Schlern…

 

Der Anstieg zur Plattkofelhütte ist dann heftig, das meiste müssen wir schieben (bis auf ein paar Ausnahmen). An der Hütte laufen erstaunlich viele Leute herum, schnell ein Gruppenfoto und weiter. Über scheinbar endlose, fast restlos fahrbare Trails nähern wir uns der nächsten Station, der Tierser Alp Hütte. Dort wollen wir die Mittagspause einlegen. Doch die müssen wir uns wieder hart erkämpfen: Ein zwar breiter, aber sehr rutschiger und steiler Anstieg frisst viele Körner auf. Oben erwartet uns eine Hundertschaft von bayrischen Schülern, die lärmend und mit Kies spielend auf die Fortsetzung ihrer Tour warten – und eine etwas überforderte Hüttenmannschaft. „Viermal Gemüsesuppe ohne Wurst mit viel Brot.“ Das Brot muss noch aufgetaut werden, schnell wird die Suppe kalt. Ein Stück Fladenbrot packen wir ein, es wird gegen Ende der Tour noch gebraucht.

 

Wie vom Guide angekündigt, folgt eine heftige Tragepassage. Wir sehen ihr mit Bauchweh entgegen, doch dieses Wegstück ist eines der vielen Highlights der Tour. Eine Mischung aus Fahren, Schieben und Tragen bringt uns durch eine grandiose Felslandschaft. Wanderer schütteln den Kopf oder drücken ihre Bewunderung aus, zwei Mountainbiker kommen uns sogar entgegen….

 

Oben stehen wir dann auf dem Schlern, dem allseits bekannten Felsklotz, der sich am Rande der Seiser Alm erhabt. Fast schon euphorisch fahren wir auf einem anspruchsvollen Trail, leich abfallend über ihn hinweg. Bis zu den Schlernhäusern kommen wir leichter nicht, die Zeit ist schon zu weit fortgeschritten. Wir müssen zurück zur Seiser Alm. Es gibt laut Karte nur einen Weg, den sog. Touristensteig. Kurze Pause, ein Edelweiß bewundern und los…
Diesmal folgt eine unangenehme halbstündige Tragepassage über Wurzeln, Felsen… Ab der Saltnerhütte können wir endlich wieder unsere Bikes richtig benutzen.

 

Der Nachmittag neigt sich zu Ende. Als wir wieder über die Seiser Alm fahren, beleuchtet die Abendsonne Lang- und Plattkofel…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.