Am Fuße des Hoxfelsen

… war ich in den 40 Jahren, in denen wir nun in Schmelz wohnen, noch nie. Auch kein Wunder: Es führt kein Weg dort vorbei, von oben herunter zu kommen, ist auch schwierig.

Ein Stück kann man fahren, zu einem Jägerhochsitz, dann muss man 10 Minuten gehen, klettern und rutschen, durch lichten Wald, aber zum Teil stark abfallendes Gelände. Dann steht man vor der grün bemoosten Wand, am Fuß des Hoxfelsen. Seltsam: Kein herunter geworfener Müll liegt herum, keine Leichen von Abgestürzten, nur umgestürzte Bäume…

Da ich am Levo die Kette gewechselt habe, musste ich sicherheitshalber eine Testfahrt machen und das war die heutige Runde nach Auschet und zum Hoxfels…


Fahrer/innen: allein
Strecke: Auschet, Großer Horst, Hoxfels, Schmelz
Dauer/Länge/ Höhenmeter: 2:00 Std
Zweck: Fitness und Vergnügen
Aufbruch: 12.00 Uhr
Wetter: 1 Grad, bedeckt
Fotos: Sony rx100, 12 St.
Rad: Levo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.