Der nasse Schimmelkopf

Seit dort oben die Windräder stehen und die Landschaft sich ziemlich verändert hat, zieht es mich selten dort hin. Da Elisabeth zwar schon am Teufelskopf, aber noch nie auf dem Schimmelkopf war, geht unsere Sonntagstour diesmal zur „höchsten Erhebung des Saarlandes“ (695m)…

Wir wählen eine ziemlich lange Anfahrt über Wedern und Reidelbach. Auf der linken Seite des schönen Seelbach schrauben wir uns hoch bis zur Kreuzung mit dem Mammutbaum und dann hinauf auf bis zum Schimmelkopf. Die „Kritzelwand“ ist noch ziemlich leer, kein Stift zu finden, auch nicht in unseren Rucksäcken, also kehren wir ohne Hinterlassenschaft zurück…

Der Rückweg ist dann ziemlich übel. Hier oben ist es immer sehr nass, aber diesmal ist der Weg bis zur Abzweigung in den Wildnistrail auch sehr zerfahren, teilweise schwarzer Brei.
Erst später wird es wieder erträglich, aber inzwischen ziemlich kalt. Die Sonne will auch heraus kommen, aber da ist die Tour auch schon zu Ende…

Fahrer/innen: mit Elisabeth
Strecke: Nunkirchen, Bardenbach, Dagstuhl, Wedern, Reidelbach, Schimmelkopf, Weiskirchen…
Dauer/Länge/ Höhenmeter: 3:30 Std
Zweck: Sonntagstour, Fitness und Vergnügen
Aufbruch: 9.00 Uhr
Wetter: 6 Grad, bewölkt
Fotos: Sony rx100, 7 St.
Rad: Levo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.