Zum Herrgottstein

Nach einer kurzen Ausfahrt über den Eisenberg gibt es heute mal eine am PC mit Komoot gebastelte Tour, die vor Jahren öfter mal auf unserem Trainingsprogramm stand und die zum Teil zum „berühmten“ Saarschleifenmarathons gehört…

Starten kann man vom Parkplatz in der Ortsmitte von Mettlach aus oder auch auf der anderen Saarseite, direkt hinter der Brücke. Von hier aus sind wir oft hoch zur Cloef gefahren. Bei dieser Tour bleibt man auf der rechten Saarseite. Es geeht am 352m hohen Wollscheidkopf vorbei und dann runter ins schöne Hölzbachtal. Es folgt eine kleine Ortsbegehung von Saarhölzbach und dann geht es über freies Gelände wieder in den Wald und runter Richtung Saar. Hier kann man mit ein paar anspruchsvollen Trails rechnen. Bald kommen wir zum Herrgottstein und dem Gelände von Schloss Ziegelberg. Ein kleiner Rest zu fahren bleibt noch und der führt an den wuchtigen Gebäuden von Villeroy und Boch vorbei…

Foto aus 2010

info:
Das Naturdenkmal Herrgottsstein befindet sich unmittelbar an der Nordostecke von Schloss Ziegelberg. „Unseres Herrgotts Stein“ darf wohl für sich in Anspruch nehmen, die älteste
bekannte Grenzmarkierung weit und breit zu sein. Er stellt ein interessantestes Zeugnis für die Besiedlung Mettlachs auch in vorchristlicher Zeit dar, dessen Namensüberlieferung der ständigen Wiederholung als Grenzmarkierung zwischen Mettlach und Saarhölzbach auf den jeweiligen Jahrgedingen zu verdanken ist.
Wieso der vorchristliche Kultstein die Bezeichnung Herrgottsstein trägt, darauf deuten verschiedene, auf seiner Oberfläche eingegrabene Kreuzzeichen hin. Wohl seit der „Christianisierung“ durch die Mettlacher Mönche trägt er die Bezeichnung „Unseres Herrgotts Stein“. Eine Reihe von Hufeisen, die über den Stein verteilt
sind, sind vorchristliche Kultzeichen.

Für die Familie Edmund von Boch wurde Schloss Ziegelberg 1878 als Wohnhaus errichtet. Im Erdgeschoss befindet sich heute ein stilvoll eingerichtetes Restaurant: Stuckverzierte Wände, ein alter Kamin und knarzende Böden entführen den Gast in die Zeit des beginnenden 20. Jahrhunderts. In hochherrschaftlichem Ambiente werden vor allem regionale Speisen und Weine kredenzt. (www.metlach.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.