Inne halten

In Bewegung sein (zum Beispiel auf dem Rad) ist nicht alles im Leben: das Innehalten gehört genauso dazu. Yin und Yang. Erst aus der Verbindung scheinbar sich widersprechender Pole und Rhythmen erwächst eine das Leben fördernde Dynamik…

Innehalten soll nicht mit Stillstand gleich gesetzt werden, sondern Innehalten ist auch eine Bewegung, aber eine geistige oder auch emotionale. Im Buddhismus und auch in anderen Lebensphilosophien findet man diesen Gedanken: Inne halten, um das Hier und Jetzt zu erfahren, zu erleben. Sich bewusst zu machen, dass es nur diesen einen Moment gibt, wo Leben stattfindet. Ein großer und sehr praktischer Vorteil dieser Achtsamkeit: Ich kann den Moment und alles um mich herum, die Natur, die Menschen, viel intensiver und positiver erleben – und eben auch genießen. Innehalten für Genießer also.

Seit einigen Jahren sammele ich weise Worte und Gedanken, um sie ab und zu zu lesen und so noch einmal auf das Wichtige hingewiesen zu werden. In diesem Blog gibt es in der rechten Spalte einen Kasten, wo in unregelmäßigen Abständen solche „Weisheiten“ zu lesen sind. Die Auswahl ist natürlich rein subjektiv. Ich wähle danach aus, ob ich den Spruch verstehe, ob er mir etwas sagt, ob er mir im Alltag nützlich sein kann, ob er eine Erinnerung wach ruft, ob er mich berührt…

Der folgende Link führt zu der Seite, wo es die Übersicht Innehalten gibt. Vielleicht „berührt“ dich der eine oder andere Spruch…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.