Inne halten

Auch das gehört für uns zum Mountainbiken: Inne halten, wenn sich die Gelegenheit ergibt, d.h.: anhalten, in den jetzigen Moment eintauchen, die Umgebung wahrnehmen, sich selbst wahrnehmen, die anderen wahrnehmen, still sein, lauschen, auf Geräusche hören, auf Vogelgesang – zur Ruhe kommen. All dies, um gestärkt weiter zu fahren…
Innehalten kann man aber während seines üblichen Alltags. Achtsam sein heißt der neue Trend – und es ist ein guter!

Um mich selber tagtäglich zu erinnern, gibt es auf nmbiking diese Rubrik, die ein Foto und einen weisen Spruch enthält, der einen vielleicht zum Nachdenken oder zur Ruhe bringt.

Auf dieser Seite werden diese Gedankenstopps gesammelt:

„Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal,
ehe man es zum ersten Mal wirklich sieht.“
(Christian Morgenstern)

„Die Aufgabe besteht nicht darin, nach dem Sinn zu suchen,
sondern jeder Situation, in der Du Dich befindest, Sinn zu verleihen.“
(Alberto Villoldo)

„Sich Sorgen zu machen, verhindert nicht,
dass die schlechten Dinge passieren, aber es verhindert,
dass Du die guten Dinge
genießen kannst.“

„Indem Du Dich gegen das Übel wehrst,
stärkst Du es. Entziehe ihm einfach das Interesse.“
(Nisargadatta Maharaj)

„Ganz egal wie das Wetter dort ist, wo Du hingehst:
Bring immer Deinen eigenen Sonnenschein mit.“

„Du bist dort, wo Deine Gedanken sind.
Sieh zu, dass Deine Gedanken da sind, wo Du sein möchtest.“
(Rabbi Nachman von Bratzlaw)

„Manchmal
sollte man weder mit noch gegen den Strom schwimmen,
sondern einfach mal aus dem Fluss klettern,
sich ans Ufer setzen und eine Pause machen.“

„Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden,
was wir erleben, macht unser Schicksal aus.“
(Marie von Ebner-Eschenbach)

„Frag nicht, was die Welt braucht.
Frag, was Dich zum Leben erweckt und dann geh, tu es.
Denn das was die Welt braucht, sind Menschen,
die zum Leben erwacht sind.“ (Howard Thurman, 1899-1981)

„Jeder ausgesandte Gedanke ist eine nie endende Schwingung,
die ihre Bahn durch das Universum zieht, um uns genau das zurückzubringen,
was wir ausgesandt haben.“ (Jasmuheen)

„Um zu werden, wie man sein will,
muss man erst mal sein wollen, wie man ist.“
(Rumi)

„Die Fähigkeit zu beobachten, ohne zu werten, ist die höchste Form der Intelligenz.“
(Jiddu Krishnamurti)

„Gehe so weit, wie Du sehen kannst.
Wenn Du dort ankommst, wirst Du sehen, wie es weitergeht.“
(Carlyle)

„Zeitlos schön sind Blumen, wenn sie blühen
und Menschen, wenn sie lachen.“

Je stiller man ist, desto mehr kann man hören. (chin. Sprichwort)

„Je weniger Du auf negative Menschen reagierst, umso positiver wird Dein Leben!“

„Ein Vogel
hat niemals Angst davor, dass der Ast unter ihm brechen könnte.
Nicht, weil er dem Ast vertraut, sondern seinen eigenen Flügeln.“

„Glücklich sein bedeutet nicht, von allem das Beste zu haben, sondern aus allem das Beste zu machen.“

Lächle in die Welt und die Welt lächelt zurück. (Chinesische Weisheit)

„Tausende von Kerzen kann man am Licht einer Kerze anzünden ohne daß ihr Licht schwächer wird. Freude nimmt nicht ab, wenn sie geteilt wird.“ (Buddha)


„Nichts geht jemals vorbei, bis es uns gelehrt hat, was wir wissen müssen.“ (Pema Chödron)


Alles hat die Bedeutung, die wir ihm geben…


Freundliche Worte können kurz und leicht zu sprechen sein, aber ihre Echos sind wirklich endlos. – Mutter Teresa


Der Kopf sieht die Welt, das Herz versteht sie. (Walter Lübeck)


Achte gut auf diesen Tag, denn er ist das Leben.


Nimm dir jeden Tag die Zeit, still zu sitzen und auf die Dinge zu lauschen. Achte auf die Melodie des Lebens, welche in dir schwingt. (Buddha)


„Das Leben ist kurz. Brich die Regeln. (happinez)


Beziehung ist der Spiegel, in dem wir uns selbst so sehen, wie wir sind. (Krishnamurti)


Das bloße Verlangen nach der Wiederholung des Vergnügens ruft Schmerz hervor, denn es ist nicht mehr das gleiche wie gestern.(Krishnamurti)


Wenn ich andere Fragen stelle, bekomme ich andere Antworten. Wenn ich andere Dinge tue, mache ich andere Erfahrungen. Wenn ich andere Entscheidungen treffe, führe ich ein anderes Leben. (John Strelecky)


Alle Dinge entstehen aus einer Ursache. Wer dies erkennt, der sieht die Wahrheit (Buddha)


Ich sitze in freier Natur am See.
Die Weißen möchten, dass ich wie sie arbeite,
wie sie viel Geld verdiene, wie sie ein Auto kaufe
und wie sie in freier Natur an einem See Urlaub mache ..
Aber das tue ich jetzt schon… (Kanadischer Indianer)


Mit der Zeit nimmt die Seele die Farbe der Gedanken an (Marc Aurel)


Geh einfach in den Raum und stelle einen Stuhl in die Mitte des Raums. Öffne die Türen uns Fenster des Raums. Nimm diesen Sitz ein und sieh zu, wer dich besuchen kommt. (Beschreibung von Meditation nach Achaan Chah)


Wir sollten niemals versuchen, dem Weg eines anderen zu folgen, denn es ist sein Weg und nicht der unsrige. Hast du erst deinen Weg gefunden, brauchst du nichts weiter zu tun, als die Hände in den Schoß zu legen und dich von der Flutwelle zur Befreiung tragen zu lassen. Hast du ihn also gefunden, so entferne dich niemals wieder von ihm. Dein Weg ist der beste für dich, aber er ist nicht unbedingt der beste für andere.


In diesem Leben können wir keine großen Dinge tun. Wir können nur kleine Dinge mit großer Liebe tun. (Mutter Theresa))


Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen und konnte sehen, dass alles um mich herum
eine Aufforderung zum Wachsen war. Heute weiß ich, das nennt man REIFE. (Charlie Chaplin)


Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet. Je mehr jemand die Welt liebt, desto schöner wird er sie finden.


Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt. (Khalil Gibran)


Dinge im Leben für selbstverständlich zu halten, ist der erste Schritt, sie zu verlieren.


Ändere deine Gedanken und du wirst die Bedingungen, in denen du lebst, ändern.


Man muss selbst ausdauernder sein als die Schwierigkeiten, es gibt keinen anderen Ausweg. (Aurobindo)


Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten. (Buddha)

Was uns im Leben am meisten durcheinander bringt, ist das Bild in unseren Köpfen, das uns sagt, wie es auszusehen hat.


Tue, was du tust!


Der Mensch ist nicht da, um andere zu beherrschen, sondern er soll lernen, sich selbst zu beherrschen.(K. Tepperwein))


Es ist besser, eine Lampe anzuzünden, als sich über die Dunkelheit zu beklagen. (K. Tepperwein))


Die meisten Leute sehen die Dinge nicht so, wie sie wirklich sind, sondern so, wie sie nach ihrer Meinung zu sein haben. (K. Tepperwein))


Der Mensch ist nicht da, um andere zu beherrschen, sondern er soll lernen, sich selbst zu beherrschen.(K. Tepperwein)


Der Geist ist durch seine Aktivität der leitende Architekt des eigenen Glücks und Leidens. (Buddha)


Das Gegenstück zum äußeren Lärm ist der innere Lärm des Denkens. Das Gegenstück zur äußeren Stille ist innere Stille jenseits der Gedanken. (Eckhart Tolle)


Lerne loszulassen,das ist der Schlüssel zum Glück. (Buddha)


Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft. Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment. (Buddha)


Eine unangenehme Sache wird erst dann aus unserem Leben verschwinden, wenn sie uns alles gelehrt hat, was es zu lernen gilt. Der schnelle Weg, das zu tun, liegt darin, das, was wir erleben, zu akzeptieren (K. Tepperwein)