Lust auf Carbon

Fahrer/innen: mit Benjamin, Andrea und Olli
Strecke: Lückner
Dauer/Länge/Höhenmeter: 1 Std
Wetter: 18 Grad, bewölkt, gewittrig

Morgens schon donnert ein Gewitter. Abends, als wir losfahren, ziehen schon wieder schwarze Wolken am Himmel auf und ein paar Tröpfchen färben unsere Trikots punktuell dunkel. Keine Lust auf Regen! Wir holen Benjamin in Losheim ab. Olli fährt diesmal mit. Auch er fährt – wie einige andere aus unserem Bikekreis – ein fettes, neues Carbonbike. Da soll man keine Lust auf so ein edles Teil bekommen… Es steckt mir schon in der Nase. Da lasse ich es auch noch einige Zeit drin. Nichts überstürzen aus reiner Gier!

„Lust auf Carbon“ weiterlesen

Krämpfe


Es ist ein Krampf mit den Krämpfen. Jeder Mountainbiker kennt die stechenden Schmerzen im Ober – oder Unterunterschenkel… Der Marathon in Kirchzarten war wiedermal Anlass nach dem Rennen darüber zu reden und Meinungen und Erfahrungen auszutauschen. Im Folgenden sind einige Theorien gesammelt, die man bei „Fachleuten“ (im Internet) findet. „Krämpfe“ weiterlesen

Letzte Fahrt

Fahrer/innen: Mountainbike-AG
Strecke: Schmelzer Wald
Dauer/Länge/Höhenmeter: 1,5 Std
Wetter: 18 Grad, bewölkt

…der Mountainbike-AG der ERS Lebach. Von etwa zehn Schülern und Schülerinnen haben vier bis zum Schuljahresschluss durchgehalten. Eine gute Quote für heutige Verhältnisse. Zwei eifrige und gute Fahrer, Andreas und David, scheiden wegen eines Schulwechsels leider ganz aus. David will versuchen, Anfang des neuen Schuljahrs bei der Saarländischen Schulmeisterschaft noch einmal für die ERS Lebach anzutreten. Das BBZ Lebach bietet ihm nicht die Gelegenheit.
Drei Ladys sind im Halbjahr aus verschiedenen Gründen nicht mehr mitgefahren, leider. Es war immer lustig, sapnnend und sturzträchtig mit ihnen…
„Letzte Fahrt“ weiterlesen

EMC: Mehring im Doppelpack

Mehring ist keine „einfache“ Veranstaltung in der EMC-Rennserie: entweder total zugeschlammt oder mit Bike-Segen. Diesmal gab es Mehring im Doppelpack: zwei Rennen, zweimal duschen, zweimal essen, zwei Bier …
Zwei interessante, aus dem EMC-Rahmen fallende Disziplinen warteten auf die FahrerInnen: ein Zeitfahren über 15 km und mit 600 hm, konditionell und technisch anspruchsvoll – und eine Neuauflage des Cityrace.
„EMC: Mehring im Doppelpack“ weiterlesen

Gewittrig

Fahrer/innen: mit Sebastian, Benjamin, Tino und Andrea
Strecke: Lückner
Dauer/Länge/Höhenmeter: 1,5 Std
Wetter: 17 Grad, Gewitter

Eine Stunde im Trockenen fahren, eine halbe Stunde bei Regen. Im Hintergrund grummelt ein Gewitter. Wir bleiben im Lückner, um schnell wieder zuhause zu sein. Der Himmel wird immer dunkler, das Licht fahler, das Donnern immer lauter. Also ab zu Muttern nach Hause – und dem Gewitter bei einem Kaffee zusehen, wie es sich abmüht… „Gewittrig“ weiterlesen

Bostalsee

Fahrer/innen: mit Fränky
Strecke: s. unten
Dauer/Länge/Höhenmeter: 4,5 Std / 85 km / 1500 hm
Wetter: 22 Grad, sonnig

Wir drehen eine „kleine“ Trainingsrunde durchs obere Saarland. Kirchzarten verlangt seinen Tribut. Im folgenden sind die tortouristischen Highlights des Tages einfach nur aufgelistet: „Bostalsee“ weiterlesen

Wach bleiben

Fahrer/innen: mit Benjamin,Tino und Jonas
Strecke: Mehringer Zeitfahrstrecke (EMC)
Dauer/Länge/Höhenmeter: 1,5 Std / 600 hm
Wetter: 24 Grad, sonnig

Unbedingt hellwach bleiben, ist der wichtigste Tipp, den Udo K., der Planer der beiden Mehringer EMC-Rennen, zu verteilen hat. Etwa zehn Fahrer treffen sich an der Mosel, um die zwei Strecken für den nächsten EMC-Lauf zu begutachten. Udo führt uns über die Zeitfahrstrecke und kommentiert die schwierigen Stellen und gibt gute Tipps. Von der Mosel aus geht es erst steil hoch, da werden schon viele Körner verbraucht. Gelegenheit die schöne Landschaft zu bewundern, werden die FahrerInnen nicht haben. Besonders die Abfahrten im zweiten Teil haben es in sich. „Wach bleiben“ weiterlesen

Die Kloschüssel

Fahrer/innen: mit Andrea, Benjamin,Tino und Fränky
Strecke: Lückner, Losheim, Donatus-Kapelle, Rimlingen
Dauer/Länge/Höhenmeter: 2 Std
Wetter: 18 Grad, sonnig und bewölkt

Es ist schon ganz praktisch, wenn dringende Geschäfte anstehen, kaum aufzuhalten sind – und eine schöne saubere Kloschüssel steht am Wegesrand. Einer hat gerade einen Plattfuß zu reparieren: gute Gelegenheit das Notwendige zu tun. Doch wer hat Klopapier dabei? „Die Kloschüssel“ weiterlesen

Mit Trialeinlage

Fahrer/innen: mit Mountainbike-AG
Strecke: Lebacher Wald, Hüttersdorf, Litermont, Sagenweg
Dauer/Länge/Höhenmeter: 3 Std
Wetter: 18 Grad, sonnig und bewölkt

Zu dritt machen wir uns auf den Weg in den Lebacher Wald. Nach etwa einer Stunde wird F., der schon wie eine kleine Lokomotive pfeift, nach Hause geschickt. David ist noch voll gut drauf, das Wetter so gut, so dass ich mein Zeitkontingent maßlos überziehe – und wir noch zwei Stunden zusammen fahren. Es geht in Richtung Litermont und dann weiter über den sagenhaften Weg bis nach Düppenweiler. „Mit Trialeinlage“ weiterlesen

CTF Hirzweiler

Fahrer/innen: mit Benjamin, Jonas – Elisabeth und Marita
Strecke: CTF Hirzweiler, Rückfahrt ab Marpingen
Dauer/Länge/Höhenmeter: 4 Std 20 Min / 75 km / 1300 hm
Wetter: 20 Grad, sonnig bis bewölkt

Wir folgen den roten Pfeilen. E und M den weißen. Bald trennen sich unsere Wege. Ach ja, die Wege. Die Tempomacher von Hirzweiler sind keine Wettermacher, ihnen können wir nicht die Schuld für die schlammigen und sehr schmierigen Wege geben. Es war eben etwas widersprüchlich: von oben sehr gutes, meist sonniges Wetter, von unten leider noch ziemlich feucht.
Die Schleife nach der ersten Verpflegungsstation, lieber F.-P., hättet ihr uns ruhig ersparen können: ein breiter Pferdeweg, total zertreten und zerfahren…
„CTF Hirzweiler“ weiterlesen

Hinter Gittern

Fahrer/innen: mit Andrea und Tino
Strecke: Lückner, Dellborner Mühle, Lannenbachtal, Teufelsfelsen, Tiergehege Rappweiler, Weiskirchen…
Dauer/Länge/Höhenmeter: 3 Std / 45 km / 800 hm
Wetter: 18 Grad, sonnig bis bewölkt

„Endlich“ wieder schönes Wetter. Die Wege sind noch ziemlich nass. Der Hintern ist es auch bald. Wir fahren hoch Richtung Scheiden und biegen dann zum Tiergehege Rappweiler ab. Es gibt einen Schleichweg, da kommt man von hinten ins Gehege rein. Ein paar Tiere schauen wir uns an. Die meisten haben hier oben viel Platz. Einige leben leider hinter Gittern. Ein Pferd beißt einem anderen ins Genick. Der Waschbär lässt nur seinen gestreiften Schwanz aus dem Häuschen hängen. Papa Bison hat sich niedergelegt und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Gut so, Alter! „Hinter Gittern“ weiterlesen

Im Schneckentempo

Fahrer/innen: allein
Strecke: Münchweiler, Weierweiler, Weiskirchen, Thailen, Nunkirchen
Dauer/Länge/Höhenmeter: 1,5 Std
Wetter: 12 Grad, leichter Regen

Passend zum Ziel der kleinen Runde und zum Ende einer nervigen Arbeitswoche: das Schneckentempo. Der leichte Regen stört nicht. Er lockt die Schnecken hervor. Eine Weinbergschnecke soll es sein, die kann man nämlich anfassen. Erst nach einer guten Stunde zeigt sich eine am Wegrand. Wir wechseln die Plätze: Weg und Bike. Jetzt heißt es Geduld haben. Sie sitzt auf dem Sattel – und lässt sich Zeit, bis sie wieder aus ihren Haus heraus kriecht und die Antennen ausfährt. Plötzlich rutscht das Rad etwas weg „Im Schneckentempo“ weiterlesen

Hundert Prozent

Fahrer/innen: mit MTB-AG
Strecke: Lebach, Großer Horst
Dauer/Länge/Höhenmeter: 1,5 Std
Wetter: 8 Grad, bewölkt, regnerisch, windig

…Steigerung! Diesmal fahren zwei Unentwegte der MTB-AG mit. Das Wetter ist nicht gerade einladend: leichter Regen, stürmischer Wind. Wir fahren rüber zum Großen Horst. Andächtiger Halt an der Dicken Eiche, 350 Jahre alt. Auf Trails geht es hoch zum Steinbruch mit Blick in die geschäftige Tiefe. Zentimetergroße Caterpillars baggern und schaben in der Grube herum. „Hundert Prozent“ weiterlesen

EMC 2007 Laufeld

Mohrpackungen gratis in Schlammfeld

Hatten wir in Mehren die Belgier-Schwemme (immerhin zwei sehr gute), waren in Laufeld die Afrikaner in der Überzahl. Einer dunkler im Gesicht als der andere. Erst bei näherem Hinsehen konnte man erkennen, dass es die guten Jungs der Hobbyklasse waren.


Der Regen der vergangenen Tage hatte die Strecke, die vorwiegend auf weichem Waldboden und Wiesenstücken verläuft, in eine Schlammstrecke verwandelt. Kein Regen von oben, so dass der spritzende Schlamm schön auf Mensch und Gerät haften blieb. Die Helfer hatten schon genug damit zu tun, Schaltwerke und Brillen einigermaßen sauber zu halten, keine Zeit also für die Gesichter.
Für viele fast so stressig wie das Fahren selber, denn immer wieder fehlte Wasser und musste von weit her geholt werden. Einer soll sogar seine Flasche in einer Pfütze nachgefüllt haben. Hoffentlich war die nur fürs Schaltwerk gedacht! Eine Hoch-Zeit natürlich für die Fotografen. Die haben die ganze Zeit übers ganze weiße Gesicht gestrahlt und ihre Rohre und Schachteln auf die Fahrer gehalten…

„EMC 2007 Laufeld“ weiterlesen

Klatschmohn

Fahrer/innen: allein
Strecke: Lückner, Wahlen
Dauer/Länge/Höhenmeter: 1,5 Std
Wetter: 15 Grad, bewölkt

Keiner quatscht einem die Ohren voll, keine Bremse quietscht, keiner schnauft – allein mit sich und der Welt. Ein großer Vorteil der Alleingänge: Man ist nicht durch Gespräche abgelenkt, sondern der Blick ist frei für die Natur oder was von ohr übrig geblieben ist. Diesmal fällt mir der Klatschmohn auf. Eine Blume, die Erinnerungen an die Kinderzeit weckt. Da gab es massenweise davon. Heute findet man sie nur noch an den Wegrändern, lange schon Opfer der chemischen Keule in der Landwirtschaft. Oft haben wir den Eltern Sträußchen mit Klatschmohn nach Hause gebracht – und uns gewundert, dass sie nicht lange halten. „Klatschmohn“ weiterlesen